Inhalt

Umwelt, Planen und Bauen

Letzte Meldung

22.09.2023: Digitalisierung: Mit Online-Diensten Anträge stellen

Kreis Segeberg. Was darf ich auf meinem Grundstück bauen? Wie melde ich eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel an? Wie beantrage ich Eingliederungshilfe für Erwachsene oder einen Unterhaltsvorschuss für Kinder von Alleinerziehenden? All diese Verwaltungsleistungen sind mittlerweile digital abruf- und bearbeitbar.

"Wöchentlich kommen neue Online-Dienste hinzu", sagt Frederike Harder, E-Government-Projektmanagerin des Kreises. "Gemeinsam mit Bund, Land und Kommunen arbeitet der Kreis am digitalen Angebot. Immer mehr digitale Antragsformulare werden von unseren Partner*innen und uns erstellt. Vor allem die Nachnutzung der Services anderer Verwaltungen wird in den kommenden Monaten an Fahrt aufnehmen", so Harder. Aktuell gibt es landesweit mehr als 380 Dienstleistungen mit Online-Anträgen.

Schnell und papierlos

Bürger*innen können neue Anträge vor allem über das Serviceportal des Landes Schleswig-Holstein stellen. "Wir empfehlen allen Bürger*innen, sich auf dem Serviceportal anzumelden, also ein Benutzer*innenkonto anzulegen. Dann können alle Anträge vollständig papierlos und schnell bearbeitet werden. Außerdem haben unsere Mitarbeiter*innen die Möglichkeit, auf einen Antrag direkt zu antworten und gegebenenfalls fehlende Informationen nachzufordern. Das beschleunigt alle Verfahren."

Der kurze Weg zu den Online-Anträgen

Das Serviceportal ist mit der Internetseite des Kreises Segeberg und dem Landesportal ZuFiSH (Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein) verknüpft. In der Regel müssen Bürger*innen einfach die Suchfunktion hier auf der Internetseite nutzen und ihr Anliegen eingeben. Bei dem jeweiligen Dienst oder Thema werden dann eine Leistungsbeschreibung, die entsprechenden Kontaktpersonen und zuständigen Stellen sowie Merkblätter und rechtliche Grundlagen angezeigt. Die digitalen Antragsformulare sind als "Online-Dienste" gekennzeichnet.

ZuFiSH-Leistungen im Bürger*innen-Service des Kreises

21.09.2023: Antragsauslegung zu Erweiterung der Kläranlage Neversdorf

  • Öffentliche Bekanntmachung über die Auslegung der Antragsunterlagen zur Erweiterung und Modernisierung der Kläranlage Neversdorf

06.09.2023: Wohin mit dem Poolwasser?

Kreis Segeberg. Ein kühles Bad an heißen Tagen ist für viele ein großes Vergnügen – auch oder gerade für Besitzer*innen eines festen oder mobilen Swimmingpools im heimischen Garten. Neigt sich die Badesaison dem Ende zu, stellt sich die Frage, wohin mit dem Poolwasser? Einfach im Garten versickern lassen? Nein, denn nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist die Sache klar geregelt: Es handelt sich um Abwasser, also Schmutzwasser, und muss daher der öffentlichen Kanalisation zugeführt werden.

Als Abwasser wird Wasser bezeichnet, das durch häuslichen, gewerblichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften verändert worden ist. Das Frischwasser, mit dem ein Pool befüllt wird, wird in den meisten Fällen chemisch behandelt, zum Beispiel mit Chlor, Aktiv-Sauerstoff, Algenschutzmittel, pH-Senkern oder -Hebern. Auch ein „Salzwasserpool“, bei dem das Chlor auf elektrolytischem Weg erzeugt wird, gilt als chemisch behandelt. Und selbst ohne chemische Behandlung wird das Wasser allein durch seinen Gebrauch in seinen Eigenschaften verändert, beispielsweise durch Sand, Sonnencreme, Schweiß oder Körperflüssigkeiten. Dadurch wird Poolwasser zu Abwasser.

Das Wasser des Schwimmbads oder Pools muss im Freigefälle oder mittels einer Pumpe der öffentlichen Schmutz- bzw. Mischwasserkanalisation zugeführt werden. Die Einleitung muss also beispielsweise in ein Wasch-, Toilettenbecken oder den Schmutzwasserkontrollschacht erfolgen, keinesfalls in ein Regenwassersiel. In den Kosten für das einstige Frischwasser sind die fälligen Abwassergebühren bereits enthalten.

Bei unbehandeltem Wasser, das nur kurze Zeit benutzt wurde – etwa in einem Kinder-Planschbecken – macht die Untere Wasserbehörde des Kreises Segeberg eine Ausnahme. Dieses Wasser kann im Garten versickert oder zum Gießen von Pflanzen verwendet werden.

Mehr

ZuFiSH - Der Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein

Der ZuFiSH ist ein Informationsportal rund um Dienstleistungen, Ansprechpartner*innen und Dokumente, die die öffentliche Hand Ihnen als Bürger anbietet.

Sie finden diese Informationen auf der Kreis-Homepage im unteren Bereich aller Themenseiten als Bürger*innen-Service.