Inhalt

Forum für Migration, Chancengleichheit und Vielfalt

Letzte Meldung

20.02.2024: Den N(O)rden am Herzen

Das Ehrenamt ist in unserem Land allgegenwärtig: Überall engagieren sich Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner. Jung und Alt setzen sich für die gute Sache und ihre Freizeit für andere ein.

Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft hat das eine sehr große Bedeutung. Die Landesregierung ist daher bestrebt, das ehrenamtliche Engagement stärker hervorzuheben und noch mehr zu würdigen.

Wenn Ihnen eine Person am Herzen liegt, die sich ehrenamtlich engagiert, empfehlen Sie diese für einen Orden.

Infos und Personen empfehlen

19.02.2024: Mit dem "Job-Turbo" schneller in die Betriebe!

Jobcenter und Arbeitsagentur möchten gemeinsam mit den Unternehmen im Kreis Segeberg Menschen mit Migrationshintergrund schneller beruflich integrieren. Die Bagela Baumaschinen GmbH & Co. KG in Kaltenkirchen zeigt, wie es funktionieren kann.

Im letzten Jahr waren mit 97.500 Beschäftigten so viele Menschen wie noch nie im Kreis Segeberg sozialversicherungspflichtig tätig. Diesen Rekord hätte es nicht gegeben, wenn nicht Migranten wie Mercy Kimani oder Kudhur Qadah tatkräftig mit anpacken würden. Nach Deutsch- und Integrationskurs sind die beruflichen Deutschsprachkenntnisse jedoch oft nicht so, wie sie als Fachkraft oder für eine Ausbildung benötigt werden. "Learning on the Job" bekommt daher eine große Bedeutung.

Mercy und Kudhur arbeiten bei der Firma Bagela, die sich erfolgreich auf die Herstellung von Produkten zur Kabel- und Rohrverlegung sowie zum Asphaltrecycling spezialisiert hat. Das Kaltenkirchener Unternehmen mit fast 60 Beschäftigten exportiert zwei Drittel der Produkte ins Ausland – und das rund um den Globus.

"Wir brauchen eigentlich Fachkräfte wie Industriemechaniker oder Mechaniker aus dem Nutzfahrzeugbau. Die sind aber rar und auf dem Markt kaum zu gewinnen. Daher geben wir auch Menschen eine Chance, die Lust auf Arbeit mit den Händen haben und bereit zum Lernen sind. Und das egal, woher sie kommen!", sagt Corinna Dammeyer aus der Geschäftsführung der Bagela Baumaschinen GmbH & Co. KG und ergänzt: "Ohne Mercy und Kudhur könnten wir das Auftragsvolumen gar nicht abarbeiten!"

Der Iraker Kudhur Qadah ist 2015 nach Deutschland geflüchtet. In seinem Heimatland hatte er schon handwerklich gearbeitet – bei seinem Vater in der Autowerkstatt oder beim Ausbau von Wohnungen. Der 35jährige Kaltenkirchener hat zwar keinen deutschen Berufsabschluss, ist aber handwerklich ein talentierter Allrounder. Gerade montiert er bei einer Kleinserie von Kabeltransportanhängern die Hydraulik. Das bringt ihm sichtlich Spaß. "Ich möchte nicht von anderen abhängig sein und für mich selbst sorgen. Hier fühle ich mich angekommen und kann endlich mein Können einbringen!", sagt Kudhur lachend.

Ein weiteres Beispiel ist Mercy Kimani. Sie ist mit ihrem deutschen Mann vor 18 Monaten von Kenia nach Bad Bramstedt gezogen. Die 30-Jährige büffelt seitdem deutsch. Bei Bagela ist sie im letzten März als Elektrohelferin in Teilzeit gestartet. Sie konnte so nebenbei ihren Deutschkurs weiterführen. Als einzige Frau in der Werkstatt verdrahtet sie Schaltelemente und baut diese auch in die Baumaschinen ein. "Ich wurde vom Team gleich herzlich aufgenommen. Durch die Arbeit lerne ich viel Neues, vor allem meine Deutschkenntnisse werden dabei immer besser", freut sich Mercy, die beruflich noch viel vorhat. Demnächst besucht sie neben ihrem Job einen speziellen Vorbereitungskurs, denn im Herbst kann sie dank der Kooperation von Bagela und der Agentur für Arbeit in eine Umschulung zur Kauffrau für Bürokommunikation gehen. Die Praktika wird Mercy bei Bagela machen und auf eine Übernahme nach dem Berufsabschluss freuen sich jetzt schon beide Seiten.

"Arbeit schafft Integration - und die Sprache erlernt sich dann häufig auch leichter. Menschen mit Migrationshintergrund sollten wir schneller in unsere Arbeitswelt integrieren", ist Stefan Stahl, Bereichsleiter des Jobcenters Kreis Segeberg überzeugt: "Ich möchte gemeinsam mit den Unternehmen im Kreis Segeberg den Job-Turbo zünden. Dazu bedarf es Arbeitgeber und Beschäftigte, die die Menschen mit Herz aufnehmen und sie unterstützen. Es lohnt sich für Unternehmen, in diese Fachkräfte von morgen zu investieren!"


Das Unternehmen Bagela im Internet:

www.bagela.de

Informationen für Betriebe zum "Job-Turbo"

Der gemeinsame Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter informiert gerne und plant mit Unternehmen die nächsten Schritte.

Kontakt per Mail unter elmshorn.arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder unter der Telefonnummer 0800-4555520 (gebührenfrei).

Beschäftigtenzahlen im Kreis Segeberg (letzte Daten 30.06.2023)

Im Kreis Segeberg waren im vergangenen Jahr 97.457 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, ein Plus von 1,5 Prozent oder 1.462 zum Jahr 2022. Die Zahl der deutschen Beschäftigten wird demographisch in den kommenden Jahren jedoch zurückgehen. Der aktuelle Zuwachs geht schon jetzt mit 1.278 Personen überwiegend auf das Konto von Arbeitnehmern mit ausländischer Staatsangehörigkeit. 12.022 ausländische Beschäftigte arbeiten im Kreis. Jeder achte (sozialversicherungspflichtige) Job wird damit von einem ausländischen Arbeitnehmenden ausgefüllt. 

19.02.2024: Online-Workshop: Gemeinsam gegen Alltagsrassismus

Kreis Segeberg. Unter dem Motto "Menschenrechte für alle" finden in diesem Jahr vom 11. bis 24. März die internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Dabei handelt es sich um eine jährliche Initiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für Rassismus und Diskriminierung zu schärfen sowie Solidarität und Toleranz zu fördern. Während dieser Wochen finden weltweit Veranstaltungen und Aktivitäten statt. Ziel ist es, Vorurteile abzubauen, den interkulturellen Dialog zu fördern und Menschenrechte zu stärken. Auch der Kreis Segeberg, genauer gesagt das Büro für Chancengleichheit und Vielfalt (BfCV), beteiligt sich mit einem kostenfreien Online-Workshop an der Aktion.

"Rassismus ist ein tief verwurzeltes Phänomen in unserer Gesellschaft, das auf Vorurteilen, Stereotypen und Ungleichheiten basiert, immer häufiger vorkommt und lauter und sichtbarer wird", sagt Johanna Heitmann von der Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe des BfCV. Rassistische Vorurteile und Stereotypen seien oft in den Köpfen der Menschen verankert und könnten sich in alltäglichen Situationen und Interaktionen zeigen – sei es in Form von Mikroaggressionen, Vorurteilen oder unbewusstem Verhalten.

Um Rassismus wirksam zu bekämpfen ist es laut Heitmann entscheidend, sich dessen Existenz bewusst zu sein, aktiv gegen Diskriminierung einzustehen und Strukturen zu hinterfragen, die Ungleichheiten aufrechterhalten. In Zusammenarbeit mit den Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus Schleswig-Holstein lädt das Büro für Chancengleichheit und Vielfalt daher für Dienstag, 12. März, von 16 bis 18 Uhr zu einem Online-Workshop mit dem Thema "Gemeinsam gegen Alltagsrassismus – Strategien und Handlungsmöglichkeiten in der heutigen Gesellschaft" ein.

Der Workshop bietet Gelegenheit, vorhandenes Wissen zu erweitern, Erfahrungen auszutauschen und konkrete Handlungsschritte zu entwickeln, um sich aktiv gegen Rassismus einsetzen zu können.

Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich bis Freitag, 1. März, per E-Mail an teilhabe17.00@segeberg.de. Die Einwahldetails werden allen Angemeldeten rechtzeitig vor dem Workshop per E-Mail zugeschickt. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 30 begrenzt.

  • Datum: 22.02.2024

    Einladung zur Veranstaltung "Gemeinsam gegen Alltagsrassismus - Strategien und Handlungsmöglichkeiten in der heutigen Gesellschaft"

    Die Veranstaltung ist am 12. März 2024 und geht von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr, online über ZOOM.
    Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Wir bitten um eine Anmeldung.

Mehr

Das Forum im Überblick

Das Forum trifft sich regulär 4 Mal im Jahr.

Bei Bedarf können häufiger Sitzungen einberufen werden.

Die Sitzungen finden immer am 2. Mittwoch eines Quartals statt.

Die Sitzungen sind öffentlich und Gäste sind immer herzlich willkommen!

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, finden die Sitzungen an wechselnden Orten im Kreisgebiet statt.

Vorstand

Das Forum hat einen Vorstand bestehend aus drei Personen mit unterschiedlicher Herkunft. Der Vorstand ist jeweils für 2 Jahre gewählt.

  • Datum: 23.06.2023

    Anis Albasha - 1. Vorstandsvorsitzender des Forums für Migration, Chancengleichheit und Vielfalt

  • Datum: 22.02.2023

    Golsa Kolbadinejad - 2. Vorstandsvorsitzende des Forums für Migration, Chancengleichheit und Vielfalt

  • Datum: 13.07.2023

    Marta Partyka - 3. Vorstandsvorsitzende des Forums für Migration, Chancengleichheit und Vielfalt

Informationsmaterial, Richtlinien und Protokolle

alle 23 Dokumente anzeigen