Inhalt

Ordnung und Verbraucherschutz

Letzte Meldung

23.06.2022: Informationen über Affenpocken

Informationen des Robert Koch-Institutes (RKI)

In Deutschland sind im Mai 2022 erste Fälle von Affenpocken identifiziert worden.

Diese Fälle stehen im Zusammenhang mit weiteren Affenpocken-Fällen, die im Mai 2022 in verschiedenen Ländern außerhalb Afrikas registriert worden sind.

Soweit bekannt, erkranken die meisten Betroffenen nicht schwer. Weitere Fälle sind auch in Deutschland zu erwarten. Nach derzeitigem Wissen ist für eine Übertragung des Erregers ein enger Kontakt erforderlich. Es scheint weiterhin möglich, den aktuellen Ausbruch in Deutschland zu begrenzen, wenn Infektionen rechtzeitig erkannt und Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt werden.

Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland schätzt das Robert Koch-Institut nach derzeitigen Erkenntnissen als gering ein.

Persönliche Erstberatung im Kreis Segeberg

Wenn Sie eine Erstberatung wünschen, steht Ihnen Herr Dr. Christian Herzmann gern zur Verfügung.

Einen Termin können Sie unter folgender Telefonnummer vereinbaren: +49 4551-951 9342

31.05.2022: Impfberatung startet wieder

Kreis Segeberg. "Impfungen sind ein bewährter Baustein individueller und gemeinschaftlicher Gesundheitsvorsorge zum Schutz gegen Krankheiten oder vor schweren Verläufen", heißt es aus dem Gesundheitsamt des Kreises Segeberg, das nach Corona bedingten Einschränkungen nun wieder mit der monatlichen Impfberatung startet.

Das kostenfreie Beratungs- und Impfangebot können alle Segeberger*innen nutzen. Bei Bedarf gibt es an jedem ersten Dienstag im Monat zwischen 14 und 16 Uhr vor Ort Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung sowie gegen Masern, Mumps und Röteln. Der nächstmögliche Termin ist am 7. Juni, der darauffolgende am 5. Juli.

Eine vorherige Terminvereinbarung ist nötig – entweder per E-Mail oder telefonisch unter 04551 951-9230. Impfausweis und Versichertenkarte müssen mitgebracht werden.

20.05.2022: Schneekatastrophe: Kreis probt den Ernstfall

Kreis Segeberg. Starker Schneefall und Sturm haben den Norden im Griff. Von der Ostsee kommend, spitzt sich die Lage weiter zu. Schneeverwehrungen machen ein Durchkommen nur noch schwer möglich; immer mehr Städte und Gemeinden werden von der Außenwelt abgeschnitten. In einigen Schulen sind Schüler*innen gestrandet. Ein Zug mit vielen Pendler*innen steckt fest und auf der Autobahn geht nichts mehr vorwärts. Es gibt erste kleinere Stromausfälle, größere kündigen sich bereits an. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf…

Was sich wie ein Thriller liest, könnte auch im Kreis Segeberg wieder zur Realität werden – so wie bereits 1978/79. Um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, probt der Katastrophenschutzstab des Kreises Segeberg einmal jährlich Szenarien wie dieses. Kürzlich war es wieder so weit: Drei Tage lang übten Mitarbeiter*innen der Kreisverwaltung sowie Fachberater*innen von Bundes- und Landespolizei, Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz (DRK), Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk (THW), Bundeswehr und der Psychosozialen Notfallversorgung was zu tun ist, wenn es zur Schneekatastrophe kommt. Auch Landrat Jan Peter Schröder nahm als Katastrophenabwehrleiter an der Übung teil, ebenso Edda Lessing, die als 2. stellvertretende Landrätin auch stellvertretende Katastrophenabwehrleiterin ist.

Weitere Gefahren für die Bevölkerung könnten unter anderem Unwetter wie Starkregen und Gewitter sein, Überschwemmungen, Trockenheit mit Waldbrandgefahr, Großfeuer, Unfälle mit gefährlichen Stoffen und Gütern, Stromausfall sowie Seuchen und Epidemien. Als untere Katastrophenbehörde ist der Kreis Segeberg verpflichtet, einen Führungsstab (FüStab) zur Bewältigung von Großschadenslagen und Katastrophen vorzuhalten und im Ernstfall zu aktivieren.

Der Katastrophenschutzstab kam für die Übung in den Stabsräumen der Kreisfeuerwehrzentrale in Bad Segeberg zusammen. So würde er es auch im wirklichen Ernstfall tun. Von hier aus koordinierte und lenkte er den fiktiven Einsatz der Kräfte.

Die im Stab vertretenen Ehrenamtler*innen der Organisationen sowie die Kreis-Mitarbeiter*innen waren während der Übung hoch motiviert und zeigten großes Interesse an der Stabsarbeit. Insgesamt waren rund 27 Frauen und Männer in verschiedenen Positionen im Einsatz.

Folgende Bereiche gehören zum Stab:

•        Sachgebiet S1 – Personal/Innerer Dienst

•        Sachgebiet S2 – Lage

•        Sachgebiet S3 – Einsatz

•        Sachgebiet S4 – Versorgung

•        Sachgebiet S5 – Presse- und Medienarbeit

•        Sachgebiet S6 – Information und Kommunikation

"Besonders beeindruckt war ich von der sehr kollegialen Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg – und das unter Stress und Zeitdruck", sagt Landrat Jan Peter Schröder. Nicht zuletzt habe sich das auch in der Bewertung der Landesfeuerwehrschule widergespiegelt. Diese war mit einem zwölfköpfigen Team vor Ort, um die Übung aus dem Hintergrund heraus zu lenken und am Ende zu bewerten.

Mehr

Wichtige Informationen und Services

Alle Warnungen in der NINA Warn-App

Mit der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einen Großbrand erhalten. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

NINA Warn-App bei Google Play
Nina Warn-App im App Store