Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Demografischer Wandel

Bereits in wenigen Jahren werden die Einwohnerzahlen im Land sinken und die Altersstruktur der hier lebenden Bevölkerung wird sich weiter so verändern, dass immer mehr Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner älter als 60 Jahre und immer weniger jünger als 20 Jahre sein werden.

Dieser sogenannte „demografische Wandel“ wird Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche haben: auf Infrastruktur, Wirtschaft und Arbeitsmärkte, auf die Sozialversicherungssysteme, den technischen Fortschritt und die Finanzsituation der Gebietskörperschaften, auf Wohnungsmärkte, Einzelhandel und Tourismus, auf Migration und Integration und auf das gesellschaftliche Miteinander. Die Bewältigung der Folgen des demographischen Wandels ist eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben. Staat, Wirtschaft und Gesellschaft müssen auf diese Veränderungen reagieren. Der demographische Wandel birgt Risiken, aber er bietet auch Chancen, wenn es gelingt, rechtzeitig und zielgerichtet darauf zu reagieren.
Die Bevölkerungsentwicklung im Land Schleswig-Holstein wird regional sehr unterschiedlich ausfallen. Von sinkenden Einwohnerzahlen werden die Kreise im Umland von Hamburg zunächst noch verschont bleiben. Der Kreis Segeberg profitiert insofern auch in dieser Hinsicht von seiner günstigen Lage in der Metropolregion Hamburg und der dortigen Entwicklungsdynamik. Mittelfristig werden die skizzierten Veränderungen jedoch auch vor dem Kreis Segeberg nicht halt machen, so dass die beschriebene Entwicklung zeitlich verzögert und etwas abgeschwächt erwartet werden kann. Dafür wird hier landesweit die stärkste Zunahme an alten Menschen erwartet.

Aber auch innerhalb des Kreises Segeberg ist mit regional unterschiedlichen Entwicklungen zu rechnen. Schon heute sind deutliche Unterschiede in der demografischen Entwicklung des wirtschaftsstarken Westkreises und des eher ländlich geprägten Ostkreises zu beobachten. Die weitere Entwicklung wird genau zu beobachten sein, um regional angepasste Reaktionen zu entwickeln.
 
Um eine gesicherte Datengrundlage zu haben, wird für den Kreis Segeberg und seine Gemeinden aktuell eine Bevölkerungs- und Haushaltsprognose bis zum Jahr 2030 erstellt. Weiterhin beteiligt sich der Kreis an dem Leitprojekt "Demografie und Daseinsvorsorge" der Metropolregion Hamburg.

Weiterführende Links zum Thema:

 

Ansprechperson zum Thema demografischer Wandel ist Frau Sandra Kind:

Telefon:  +49 4551 951 213
Fax:  +49 4551 951 206
Raum:  Haus Segeberg

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren