Inhalt

Forum für Migration, Chancengleichheit und Vielfalt

Letzte Meldung

12.08.2022: Ukraine-Infos erneuert

Der Kreis Segeberg hat die Informationen rund um das Thema Ukraine erneuert. Die Übersetzungen ins Ukrainische und Russische werden in den kommenden Tagen folgen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Integreat-App, der Integreat-Web-Version und auf unserer Ukraine-Seite.

  • Datum: 12.08.2022

    Ukraine: Gesammelte Informationen für Ukrainer*innen und Ehrenamtliche

  • Datum: 12.08.2022

    Ukraine: Hinweise zur Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis an ukrainische Vertriebene

03.08.2022: Ukrainische Führerscheine werden anerkannt

In der Ukraine ausgestellte Führerscheine werden in allen EU-Mitgliedsstaaten ohne Umschreibung anerkannt. Das hat das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein mitgeteilt. Die neue EU-Verordnung betrifft Menschen, die aufgrund der Invasion der Ukraine durch Russland geflüchtet sind. Die Verordnung gilt zunächst bis zum 6. März 2025.

Die Regelung gilt auch für Geflüchtete aus der Ukraine, bei denen die bisherige Frist am 24. August abgelaufen wäre (sechs Monate nach Beginn des Krieges in der Ukraine).

Einschränkungen bei Berufskraftfahrer*innen: Entsprechende Qualifikationsnachweise aus der Ukraine werden nicht unmittelbar anerkannt. Für eine Anerkennung müssen Berufskraftfahrer*innen eine Ausbildung von mindestens 35 Stunden machen und eine Prüfung bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer ablegen.

Zur EU-Verordnung

02.08.2022: Thorsten Luckow verabschiedet sich nach 42 Jahren

Kreis Segeberg. Nach rund 42 Jahren bei der Kreisverwaltung hat Landrat Jan Peter Schröder jetzt Thorsten Luckow in die Freistellungsphase der Altersteilzeit verabschiedet. Endgültig wird Luckow, der zuletzt im „Büro für Chancengleichheit und Vielfalt“ tätig war, am 30.06.2024 aus dem Dienst des Kreises Segeberg ausscheiden.

Nach Ende seiner Ausbildung zum Verwaltungsangestellten bei der Stadt Bad Oldesloe im Sommer 1980 wechselte der gebürtige Bad Oldesloer kurz darauf zur Zulassungsstelle des Kreises Segeberg, wo er als IT-Supervisor (zuständig für die Verwaltung eines Computernetzwerks) tätig war und sich um die dortige Kfz-Fachanwendung kümmerte. Zur damaligen Zeit war es nach München das bundesweit zweite entwickelte Zulassungsverfahren dieser Art.

1982 machte der heute 62-Jährige eine Ausbildung zum Organisationsprogrammierer, bevor er im Dezember 1983 ins Hauptamt versetzt wurde. Dort kümmerte er sich 15 Jahre lang um den stetig steigenden Einsatz von Technik. Luckow entwickelte das Kfz-Verfahren fort und programmierte neue Fachanwendungen wie zum Beispiel das Führerscheinverfahren.

1995 bis 1998 absolvierte Thorsten Luckow neben seiner Tätigkeit beim Kreis ein Fernstudium in Betriebswirtschaftslehre.

Im Februar 1995 wurde er Leiter der Datenverarbeitungsgruppe.

Im September 1998 wurde Thorsten Luckow Fachdienstleiter des Informations- und Kommunikationsmanagement. Unter seiner Leitung wurde das erste interne Netzwerk (LAN) aufgebaut, das Kreisnetz mit der Anbindung aller Außenstellen und der kreisangehörigen Kommunen entstand, Fachanwendungen in allen Fachdiensten wurden beschafft und alle Arbeitsplätze wurden mit moderner IT ausgestattet.

Zusätzlich betätigte sich Luckow in vielen Arbeitsgruppen auf Landes- und Bundesebene. Hier wurden Ideen und Verfahren für E-Government entwickelt, wie zum Beispiel ein Geoinformationssystem oder die Vorläufer des heutigen iKFZ. Der Kreis Segeberg hat dafür einige Preise im Bereich E-Government erhalten. Luckow selbst durfte seine Kenntnisse mit anderen Fachkolleg*innen sogar im Silicon Valley vertiefen.

Innerhalb der kommunalen Familie war er Mitglied und lange auch Sprecher für die IT-Leiter*innen in Richtung Land, Landkreistag und IT-Dienstleister in Schleswig-Holstein.

Neben dem Einsatz der Informationstechnologie (IT) war Thorsten Luckow auch einige Jahre in der Kreisverwaltung für die Organisation zuständig (Stellenbemessung und Stellenbewertung).

Nach überstandener Krankheit berief Landrat Schröder Thorsten Luckow zum Leiter der Stabstelle „Büro für Chancengleichheit und Vielfalt“ im September 2016. Dieses Büro ist in dieser Art einmalig in Schleswig-Holstein. Die Themen Integration, Migration und Inklusion werden dabei unter der Berücksichtigung der Fachthemen Gesundheit, Bildung, Jugend und Soziales übergreifend betrachtet und zusammengebracht. Durch seine offene Art, seine Aufgeschlossenheit und mit Hilfe seines vernetzten Denkens konnte Luckow das Büro kreisweit bekannt machen und die Arbeit in den Netzwerken mit Ehren- und Hauptamtlichen in gemeinsamen Projekten voranbringen. Zum Abschluss seiner Tätigkeit war es gelungen, mit Partner*innen eine hohe Fördersumme für Inklusionsprojekte zu gewinnen.

Fragen an Thorsten Luckow

Was werden Sie vermissen?

Den Austausch und die Gespräche mit vielen internen und externen Kolleg*innen, die Vielfalt der Themen und das Lernen daraus und das Arbeiten im Team.

Was weniger?

Die teilweise Überregulierung und Formulare, die keiner versteht.

Schönstes Ereignis?

Es gab viele schöne dienstliche Momente und Erlebnisse. Und privat kann ich das auch nicht auf ein Ereignis reduzieren, da ich bei der Geburt von beiden meiner Kinder dabei war.

Größte Veränderung in vier Jahrzehnten?

Die Schnelligkeit der Entwicklung der Technik und deren Nutzung. Da wurde ich als ehemaliger IT´ler sogar überrascht.

Was wünschen Sie Ihrem oder Ihrer Nachfolger*in?

Viel Spaß und Erfolg mit dem Team des Büros für Chancengleichheit und Vielfalt. Aufgeschlossenheit und Neugier auf alles Neue!

Private Pläne für die Freistellungsphase?

Den Renovierungsstau am Haus und im Garten beseitigen. Reisen mit meiner Frau, wenn sie dann mal Urlaub hat. Endlich mehr mit dem Motorrad fahren.

Und mich vielleicht in der ein oder anderen Form in den von mir angezettelten Projekten oder Netzwerken engagieren, sofern ich erwünscht bin.

Mehr

Das Forum im Überblick

Das Forum trifft sich regulär 4 Mal im Jahr.

Bei Bedarf können häufiger Sitzungen einberufen werden.

Die Sitzungen finden immer am 2. Mittwoch eines Quartals statt.

Die Sitzungen sind öffentlich und Gäste sind immer herzlich willkommen!

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, finden die Sitzungen an wechselnden Orten im Kreisgebiet statt.

Vorstand

Das Forum hat einen Vorstand bestehend aus drei Personen mit unterschiedlicher Herkunft. Der Vorstand ist jeweils für 2 Jahre gewählt.

1. Vorsitzende: Frau Leeza Lorenz

2. Vorsitzende: Frau Rana Alizzi

3. Vorsitzende: Frau Hindya Mohammad

Informationsmaterial, Richtlinien und Protokolle

alle 21 Dokumente anzeigen