Inhalt

Kindertagesbetreuung und Förderung

Letzte Meldung

29.10.2021: Kinderschutzwochen 2021 begeisterten Jung und Alt

Kreis Segeberg. Nach insgesamt 26 Veranstaltungen sind die diesjährigen Kinderschutzwochen im Kreis Segeberg beendet. Das Motto dieses Mal: "Kinderrechte jetzt!"

Den festlichen Auftakt machte der Halt des mobilen Platzes für Kinderrechte in Henstedt-Ulzburg, verbunden mit der Idee des örtlichen Kinderschutzbundes, in der Gemeinde künftig einen dauerhaften Platz für Kinderrechte einzurichten.

Mit mehr als 100 Zuhörer*innen war das Kinderkonzert in Trappenkamp die meist besuchte Veranstaltung. Eltern und Kinder haben begeistert gemeinsam zur Musik getanzt und mitgesungen.

Es gab vier Online-Veranstaltungen, darunter ein Puppentheater, das sich mehrmals jeweils rund 30 Kinder online zuhause auf dem Sofa oder vom Küchenstuhl aus angesehen haben. "Die Rückmeldungen dazu waren sehr positiv und viele haben sich dafür bei uns bedankt", sagt Dagmar Kristoffersen von der Kinderschutzstelle des Kreises.

Auch die Online Beratungsangebote sind ihrer Aussage nach gut angenommen worden. "Und auch wenn die Eltern am Bildschirm nicht immer sichtbar waren, melden sie uns zurück, wie hilfreich diese Form für sie ist", so Kristoffersen. Etwas anonym zu sein und auf diese Weise Hinweise und Informationen zu bekommen, sei für viele eine echte Unterstützung "und insbesondere auch für Alleinerziehende hilfreich, da kein Babysitter gebraucht wird und sich jede*r auch spontan dazuschalten kann.

Während der Kinderschutzwochen hingen an verschiedenen öffentlichen Gebäuden im gesamten Kreis verteilt Fahnen und Banner, die von Kindern zum Thema "Kinderrechte" gestaltet waren. Oftmals gab es dazu einen Info-Stand, an dem sich Passant*innen informieren konnten. "Wir haben gemerkt, wie viel Spaß die Kinder an den verschiedenen Aktivitäten hatten", sagt Kristoffersen, die sich darüber freut, dass mehrere Bürgermeister*innen sich ebenfalls auf den Weg gemacht hatten, um vor Ort mit Kindern und Jugendlichen über deren Wünsche und Vorstellungen zu sprechen.

Zum Abschluss der Kinderschutzwochen haben die Organisator*innen wieder einen Kinderrechtebaum gepflanzt. Dieses Mal in Nahe im Garten der Kita Tausendfüßler. Bei ungemütlichem Wetter haben Nahes Bürgermeister Holger Fischer und die stellvertretende Kreispräsidentin Cordula Schultz fleißig dabei geholfen. "Mit der Pflanzaktion möchten wir verdeutlich, dass Kinderechte immer stärker Wurzeln schlagen im Kreis Segeberg. Denn Kinder haben das Recht auf ein gutes Aufwachsen und brauchen dazu eine gesunde Erde", so Kristoffersen, die sich schon jetzt auf die nächsten Kinderschutzwochen 2022 freut.

23.09.2021: Unbürokratische Schulbegleitung für Förderschüler*innen

Kreis Segeberg. Antrag ausfüllen, amtsärztliche Untersuchung, Bedarfsfeststellung durch die zuständige Behörde beim Kreis: Ein klassisches sozialrechtliches Verfahren, in dem ermittelt wird, ob einem beeinträchtigten Kind eine Schulbegleitung zusteht, ist bislang für alle Beteiligten aufwändig und teils langwierig gewesen. Seit Beginn des aktuellen Schuljahrs gibt es an den drei Förderzentren im Kreis Segeberg in Norderstedt, Kaltenkirchen und Bad Segeberg jetzt eine neue unbürokratische Pool-Lösung, die die starre Einzelhilfe ablöst und für alle eine Win-win-Situation darstellt – nicht zuletzt für die betroffenen Mädchen und Jungen. Grund für die Neuerung ist eine Öffnungsklausel des SGB IX, die dieses Vorgehen nun ermöglicht.

Schulbegleiter*innen unterstützen Kinder mit körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigung im schulischen Alltag. Bisher mussten Eltern und Kinder den Nachweis erbringen, dass eine Beschulung ohne zusätzliche Begleitung behinderungsbedingt nicht möglich ist. Das ist ab sofort nicht mehr erforderlich. Die Eingliederungshilfe des Kreises Segeberg und die Schulleitungen der drei Förderzentren schauen vor dem Schuljahr gemeinsam auf Klassengrößen, vorhandenes Personal und die Bedarfe aller Schüler*innen. Als Ergebnis des neuen Pool-Konzepts ist so an jeder Schule stets ausreichend Personal vor Ort, sodass die Schüler*innen personell immer gut versorgt sind, auch wenn eine der Schulbegleitungen einmal kurzfristig ausfallen sollte.

Eines der betreuten Kinder ist die achtjährige Assia von der Janusz-Korczak-Schule in Kaltenkirchen. Assia hat eine Stoffwechselstörung und eine Genmutation, die unter anderem zu einer Entwicklungsverzögerung führt. Das Mädchen muss oft Nahrung zu sich nehmen, darf aber keine Fette essen. "Es muss immer jemand da sein, der aufpasst, dass sie regelmäßig isst, aber eben auch nichts Anderes zu sich nimmt als das, was sie dabei hat", sagt Vater Ralf Lindemann.

Bisher gab es im Kreis Segeberg 30 Kinder, die per Antrag eine 1:1-Betreuung durch eine Schulbegleitung an einem der Förderzentren hatten. Dazu gehörte auch Assia. "Aber Fakt ist: Jede*r Schüler*in an einem Förderzentrum hat vielleicht nicht täglich, aber zumindest hin und wieder einen Bedarf an Begleitung", sagt Fachdienstleiter Hauke Heinze von der Eingliederungshilfe für Minderjährige beim Kreis Segeberg. Im Rahmen der Pool-Lösung könne man nun flexibel auf den tagesaktuellen Bedarf reagieren. War vor der Umstellung ein Kind krank, blieb die Schulbegleitung ebenfalls zu Hause. So war es gängige Praxis. Hatte es die Schulbegleitung selbst erwischt, konnte auch das zu betreuende Kind nicht in die Schule – "und das stellte uns als Eltern manchmal vor große Herausforderungen", sagt Ralf Lindemann, der von einer "echten Mehrbelastung" spricht, die sich im Vorfeld natürlich nicht planen ließ. Teilweise habe Assia bis zu einer Woche zuhause betreut werden müssen, weil es in der Schule niemanden gab, der sich dort in Vertretung um sie kümmern konnte. Bei Krankheit eines der zu betreuenden Kinder steht die Schulbegleitung künftig weiterhin für andere Kinder zur Verfügung. Wird die Schulbegleitung selber krank, gibt es automatisch eine Vertretung aus dem Pool.

"Gemeinsam mit den schuleigenen Erzieher*innen und sozialpädagogischen Assistent*innen, BFDlern und FSJlern können die Schulbegleitungen jetzt gezielter eingesetzt werden. Das ist ein sehr moderner und inklusiver Ansatz, weil Kinder nicht erst auffällig werden müssen, bevor sie Unterstützung erhalten. Eine Stigmatisierung der Schüler*innen wird vermieden", sagt Heinze. Darüber hinaus erhofft sich Vater Ralf Lindemann von dem neuen Konzept eine deutliche Erleichterung, was die Vereinbarkeit von Schulalltag, Arbeitsleben, Familie und Betreuung anbelangt.

Mehr

Kita-Portal Schleswig-Holstein

Kita-Portal Schleswig-Holstein

Ihre Suche nach einem Betreuungsplatz wird erleichtert!

Sie erhalten mit diesem Online-Angebot einen Überblick der Betreuungsplätze an verschiedenen Standorten. Außerdem finden Sie viele nützliche Informationen über die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen Ihrer Wahl.

Die Teilnahme an diesem Portal ist für alle Kindertageseinrichtungen seit dem 1. August 2020 verpflichtend – Kindertagespflegepersonen können sich freiwillig in dieses Portal aufnehmen lassen.

Über die Voranmeldung für einen Betreuungsplatz wird die Einrichtung oder Kindertagespflegeperson über Ihr Interesse informiert.

Einen schönen Kita-Start!

Zum Kita-Portal


Kindertagesbetreuung im Überblick

Formulare, Anträge, Richtlinien, Satzungen, Merkblätter und Hinweise zum Thema Kindertagestreuung

Kindertagespflege: Infos, Dokumente und Formulare

Allgemeine Informationen zur Förderung der Kindertagespflege im Kreis Segeberg (laufende Geldleistung an die Kindertagespflegepersonen und Festsetzung der Kostenbeiträge an die Eltern):


Antragsformulare


Bitte beachten Sie die Förderungsmöglichkeiten und den jeweils richtigen Ansprechpartner: Das örtliche Sozialamt oder das Kreisjugendamt.

Haben Sie grundsätzliche Fragen zur Tagespflege, wenden Sie sich bitte an die richtige Vermittlungsstelle.

Die Vermittlungsstelle, die für Ihren Wohnort zuständig ist, finden Sie in der folgenden Übersicht:

Kindertageseinrichtungen: Infos, Dokumente und Formulare

Für die einkommensabhängige Ermäßigung der Elternbeiträge wenden Sie sich bitte an Ihr örtliches Sozialamt.

Kindertagesbetreuung: Bedarfspläne

Ansprechpartner*innen

Kinder digital begleiten: ElternMissionMedia

Was sind die Chancen und Gefahren der digitalen Medien?

Wir bieten Hilfe für Eltern!

In Zeiten von Corona, Lockdown und Homeschooling mit fehlenden Freizeit- und Betreuungsangeboten werden digitale Angebote stark genutzt.

Viele Menschen und Kritiker*innen in den Medien sind der Meinung: Unsere Kinder verlieren im Lockdown den schulischen Anschluss, vereinsamen, werden online-süchtig, zocken oder hängen in Social Media hängen ab. Was stimmt davon?

Mehr Infos und Online-Termine