Inhalt

Ukraine aktuell

Letzte Meldung

In der Nacht zum 24. Februar hat Russland einen großangelegten Angriff auf die Ukraine gestartet. Viele Menschen sind seitdem auf der Flucht. In mehreren Sprachen finden Sie hier und auf der Integreat-App Informationen über Aufenthalt und Asyl, Spenden, Hilfsangebote zu Themen wie psychische Probleme, Gewalt gegen Frauen und Kinder sowie Arbeit und Unterkünfte.

17.11.2022: Corona-Isolationspflicht endet

Kiel. Das Gesundheitsministerium hat die staatlichen Regeln für Corona-positiv getestete Personen angepasst.

"Die Anhörung der Expertinnen und Experten bestätigte nachdrücklich, dass es weder geboten noch verhältnismäßig ist, dauerhaft staatliche freiheitsentziehende Maßnahmen bei einer Infektionskrankheit anzuordnen, die in ihrer Wirkung inzwischen mit anderen, ähnlich schweren, Infektionskrankheiten vergleichbar ist", betonte Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken. Weiterhin gelte der allgemeine Grundsatz "Wer krank ist, bleibt zu Hause". An Stelle einer staatlichen Regel trete nun wieder mehr Eigenverantwortung, wie beispielsweise auch bei einer Grippeerkrankung oder anderen ansteckenden Krankheiten, erklärte die Ministerin.

Neue Regeln treten am Donnerstag in Kraft

Das Gesundheitsministerium hat nach Zustimmung des Kabinetts am Mittwoch einen entsprechenden Erlass herausgegeben, den die Kreise und kreisfreien Städte über Allgemeinverfügungen umsetzen. Die neuen Regelungen gelten ab Donnerstag, 17. November, und sind bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

 Liegt ein positiver Corona-Test vor, gilt

  • außerhalb der eigenen Wohnung eine 5-tägige Maskenpflicht in Innenräumen für Personen ab dem 6. Lebensjahr. Außerhalb geschlossener Räume wird empfohlen, einen Abstand von 1,50 Meter zu anderen Personen einzuhalten oder alternativ auf eine Maske zurückzugreifen.
  • in diesem Zeitraum ein Betretungsverbot für Besuchende von medizinischen und pflegerischen Einrichtungen.
  • in diesem Zeitraum ein Betretungsverbot für positiv getestete Kinder für Kindertageseinrichtungen sowie Kindertagespflegestellen, da sie in der Regel keine Maske tragen.
  • in diesem Zeitraum für Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen und mobilen Pflegediensten grundsätzlich ein Beschäftigungsverbot zum Schutz der besonders vulnerablen Gruppen.
  • für Personen, die keine Maske tragen können, dass sie Schulen nicht betreten dürfen.

Corona-Test nicht verpflichtend

Ausschlaggebend für die Anwendung der Regeln des Erlasses sind sowohl positive Tests bei einer Ärztin oder einem Arzt, in einem Testzentrum oder auch Selbsttests: Bei einem positiven Selbsttest ist eine PCR-Kontrolltestung im Testzentrum oder in einer Arztpraxis nicht verpflichtend, jedoch weiterhin für einen offiziellen Genesenennachweis und mögliche Entschädigungsansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz erforderlich.

Arbeitgeber können eigene Regelungen treffen

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können auf der Grundlage ihrer Gefährdungsbeurteilung eigene Anordnungen im Umgang mit Infektionskrankheiten treffen. Für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Kliniken kann beispielsweise durch den/die Arbeitgeber/in eine Tätigkeit für positiv getestete Mitarbeitende ohne Symptome im Rahmen des Hygienekonzeptes und bei Anwendung von Schutzvorkehrungen wie das Tragen einer FFP2-Maske oder ähnlichen Vorkehrungen gewährt werden. Umgekehrt können grundsätzlich auch im Zuge des Arbeitsschutzes beispielsweise Homeoffice-Regelungen in Abstimmung mit den Beschäftigten vereinbart werden.

Hintergrund

Gemeinsam mit bislang drei weiteren Ländern hatte Schleswig-Holstein am 11. November angekündigt, die Isolationspflicht für positiv auf das Coronavirus getestete Personen auslaufen zu lassen. Dem vorausgegangen waren zahlreiche Bemühungen Schleswig-Holsteins und anderer Länder, auf Bundesebene zu einer Neubewertung der bundeseinheitlichen Absonderungsempfehlungen zu kommen, die vom Bundesgesundheitsministerium jedoch abschlägig beschieden wurden. Zuletzt hatten vier Länder unter Beteiligung Schleswig-Holsteins Ende September den Bundesgesundheitsminister aufgefordert, eine Neubewertung der Isolations-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund und der klaren fachlichen Empfehlungen von Expertinnen und Experten, zuletzt bei einer Anhörung im Schleswig-Holsteinischen Landtag, passt das Land den ehemaligen Absonderungserlass des Landes an die aktuelle Lage an.

Zur Meldung auf der Landesseite

03.11.2022: Geflüchtetenhilfe: Veranstaltungen für Ehrenamtliche

Kreis Segeberg. Ehrenamtliche, die sich in der Geflüchtetenhilfe engagieren, können vor verschiedenen Herausforderungen stehen, wenn sie Menschen aus unterschiedlichen Kulturen unterstützen und begleiten. Um das eigene Handeln immer wieder einmal im Blick zu behalten, Situationen zu thematisieren beziehungsweise zu reflektieren und Lösungen zu erarbeiten, bietet die Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe des Kreises Segeberg regelmäßig ein Supervisionsangebot für die Helfer*innen an.

Die nächsten Termine in der Übersicht:

  • Mittwoch, 16. November, von 16.30 bis 18.30 Uhr im Gebäude der Kreisverwaltung Segeberg, Rosenstraße 28a in Bad Segeberg. Eine verbindlichen Anmeldung ist möglich bis Mittwoch, 9. November, per E-Mail.
  • Mittwoch, 14. Dezember, von 16.30 bis 18.30 Uhr in der Jugend-Akademie in Bad Segeberg, Marienstraße 31. Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 7. Dezember, ebenfalls per E-Mail.

Das Angebot richtet sich ausdrücklich auch an privat engagierte Menschen, die zu keinem Verband und keiner Institution gehören.

Referentin ist die freiberufliche Supervisorin, Coachin und Beraterin Jasmin Guttau.

12.08.2022: Ukraine-Infos erneuert

Der Kreis Segeberg hat die Informationen rund um das Thema Ukraine erneuert. Die Übersetzungen ins Ukrainische und Russische werden in den kommenden Tagen folgen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Integreat-App, der Integreat-Web-Version und auf unserer Ukraine-Seite.

  • Datum: 12.08.2022

    Ukraine: Gesammelte Informationen für Ukrainer*innen und Ehrenamtliche

  • Datum: 12.08.2022

    Ukraine: Hinweise zur Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis an ukrainische Vertriebene

Mehr

Schleswig-Holstein: Informationen zum Krieg in der Ukraine

In der Nacht zum 24. Februar hat Russland einen großangelegten Angriff auf die Ukraine gestartet.

Was das nun für die Menschen in der Ukraine und für uns in Schleswig-Holstein bedeutet, finden Sie auf der Homepage des Landes und mit der Integreat-App:

Info-Hotline: +49 431-988 3369

Ukraine aktuell


Coronavirus: Informationen für Geflüchtete

Das Land Schleswig-Holstein, der Bund, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und das Robert Koch-Institut halten viele Informationen für Geflüchtete in vielen Sprachen bereit.

Ein Schwerpunkt ist aktuell Informationsmaterial in ukrainischer Sprache.

Für aus der Ukraine in Deutschland eintreffende Menschen, die in Teilen über einen noch nicht ausreichenden Impfschutz vor dem Coronavirus SARS-CoV2 verfügen, sind der Schutz vor einer Corona-Infektion und die Corona-Schutzimpfung besonders wichtig.

Die Informationen dienen der Unterstützung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, zum Beispiel Beschäftigten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes oder Beschäftigten in Gemeinschaftsunterkünften bei der Betreuung von Geflüchteten.

Die Informationsmaterialien in ukrainischer Sprache können heruntergeladen, ausgedruckt, ausgehängt oder an geflüchtete Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Eltern weitergegeben werden.


Land Schleswig-Holstein: Keine Sorge bei Alarm und Schüssen

  • Datum: 04.04.2022

    Schussgeräusche & Sirenentöne (Flyer)

  • Datum: 04.04.2022

    Schussgeräusche & Sirenentöne (Flyer, UKRAINISCH)

  • Datum: 04.04.2022

    Schussgeräusche & Sirenentöne (Flyer, RUSSISCH)

Kreis Segeberg: Wichtige Grundinformationen für ukrainische Geflüchtete

Vorerst gibt es die ausländerrechtliche Regelung, dass ukrainische Staatsangehörige, die sich bei Verwandten oder Bekannten aufhalten oder einreisen, sich wie bisher auch 90 Tage visumsfrei im Bundesgebiet aufhalten dürfen.

Sie müssen sich weder bei Ausländerbehörden noch bei Meldeämtern melden.

Sollten Sie einen Antrag auf Schutzbegehren stellen wollen, übersenden Sie uns bitte bis zum 23.5.2022 ein formloses Schreiben.

Personen ohne Anlaufstellen werden in der Erstaufnahme beim Landesamt Neumünster, Haart 148, 24539 Neumünster aufgenommen und grundversorgt.

Das Landesamt entscheidet über eine Weiterverteilung.

Spenden und Unterkünfte


Ukraine: Jetzt registrieren lassen (PIK)

Liebe Ukrainer*innen!

In Bad Segeberg können Sie sich registrieren lassen.

Das Verfahren nennt sich PIK und steht für "Personenidentifizierungskartei".

  • Ort: Bad Segeberg
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • Nach einer Anmeldung erhalten Sie eine Termineinladung.

Ihr Vorteile sind, wenn Sie sich registrieren lassen:

  • Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis,
  • Erhalt einer Arbeitserlaubnis,
  • freie Wahl des Wohnorts und
  • Leistungsanspruch beim Jobcenter.

Nennen Sie bei der Anmeldung Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum.

Jetzt anmelden

Nach der Anmeldung bekommen Sie eine Einladung zu einem Termin.

Kreis Segeberg: Gesammelte Informationen für Menschen aus der Ukraine und Ehrenamtliche

Die Hinweise auf ukrainisch und russisch werden derzeit überarbeitet (12.08.2022).

  • Datum: 12.08.2022

    Ukraine: Gesammelte Informationen für Ukrainer*innen und Ehrenamtliche

  • Datum: 04.04.2022

    Ukraine: Gesammelte Informationen für Ukrainer*innen und Ehrenamtliche (UKRAINISCH)

  • Datum: 04.04.2022

    Ukraine: Gesammelte Informationen für Ukrainer*innen und Ehrenamtliche (RUSSISCH)

Hinweise zur Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis an ukrainische Vertriebene

(nach Durchführungsbeschlusses des Europäischen Rates zur Feststellung des Bestehens eines Massenzustroms im Sinne des Art. 5 der Richtlinie 2011/55/EG sowie zu § 24 AufenthG)

Folgende drei Schritte sind erforderlich, um Anträge von Schutzsuchenden aus der Ukraine zu bearbeiten:

Schritt 1: Für die Stellung eines Antrags übersenden Sie uns bitte bis zum 23.5.2022 ein formloses Schreiben.

Bitte fügen Sie folgende Unterlagen bei:

  • Nationalpass / Passersatz mit Einreisestempel in Kopie.

Sollte kein Reisepass vorliegen sind andere Ausweispapiere (zum Beispiel eine ID-Card) einzureichen.

  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes.

Alternativ ist bis zur Anmeldung die Bestätigung des Wohnungsgebers ausreichend.

  • 1 biometrisches Passbild (Maße: H/B = 45x35 mm).
  • Ukrainisches Aufenthaltsrecht in Kopie (bei Drittstaatsangehörigen).

Die Übersendung kann per Post, per E-Mail (als PDF-Datei) oder direkt in den Postkasten des Kreises Segeberg erfolgen.


Schritt 2: Nach Prüfung wird Ihnen dann ein Antragsformular übersendet und ein Termin mitgeteilt.

An dem Termin erscheinen Sie bitte persönlich mit allen hier aufgeführten Unterlagen und dem ausgefüllten Antragsformular beim Kreis Segeberg.

Bei dem Termin werden die Unterlagen geprüft und eine Registrierung vorgenommen.

Es wird dann ein vorläufiger Ausweis erteilt und eine Aufenthaltserlaubnis bestellt.

Außerdem wird eine Entscheidung zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit getroffen.

Vor dieser Entscheidung ist die Arbeitsaufnahme nicht erlaubt.


Schritt 3: Einige Wochen nach der Bestellung wird, nach Eingang der Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde, ein weiterer Termin zur persönlichen Abholung nötig sein.

Die Wohnsitznahme ist auf den Kreis Segeberg zu beschränken.


Grundsätzlich gilt: Der Aufenthalt und Besuch ist in ganz Deutschland aufgrund der Besuchsvisafreiheit erlaubt. Das heißt: Die Einreise und der Aufenthalt ist für Ukrainer*innen 90 Tage ab der Einreise rechtmäßig.

Zur Regelung ukrainischer Pass- und Dokumentenangelegenheiten wenden Sie sich bitte direkt an die ukrainischen Vertretungen.

Diese können beispielsweise Passverlängerungen oder Kindereintragungen vornehmen oder Identitätsnachweise ausstellen. 

Generalkonsulat Ukraine in Hamburg

Mundsburger Damm 1, 22087 Hamburg

Telefon 040/22949810

Botschaft Ukraine in Berlin

Albrechtstraße 26, 10117 Berlin

Telefon 030/28887128


Informationen zum Download in mehreren Sprachen

Die Hinweise auf ukrainisch und russisch werden derzeit überarbeitet (12.08.2022).

Private Hilfe von Bürger*innen ist gefragt ...

... deshalb bitten wir Sie eindringlich, sich zu überlegen, ob Sie geflüchtete Menschen bei sich aufnehmen möchten oder eine Immobilie zur Verfügung stellen können.

Bitte wenden Sie sich in beiden Fällen mit Ihren Hilfsangeboten per E-Mail an Ihre zuständige Gemeinde- oder Amtsverwaltung (Bürgerbüro).

Die Kontaktdaten finden Sie auf den Webseiten der Kommunen.

Interessante Links

Schutz, Hilfe und Beratung: Gewalt gegen Frauen und Kinder verhindern

  • Datum: 01.04.2022

    Ukraine: Hilfe bei Gewalt gegen Frauen und Kinder und für Schwangere in Not (Flyer, UKRAINISCH)

  • Datum: 07.04.2022

    Flucht: Schutz vor Gewalt für Frauen und Kinder (Flyer)

  • Datum: 07.04.2022

    Flucht: Schutz vor Gewalt für Frauen und Kinder (Flyer, UKRAINISCH)

  • Datum: 07.04.2022

    Flucht: Schutz vor Gewalt für Frauen und Kinder (Flyer, RUSSISCH)


Ukraine: Informationen über Arbeit für Geflüchtete und Unternehmen

"Integreat"-App hilft

Webseite der Integreat-App (Kreis Segeberg)
Mit Integreat haben Sie alle Informationen in einer App:

In Ihrer Muttersprache stehen Ihnen aktuelle TippsAngebote und Kontaktdaten von

  • lokalen Behörden,
  • Organisationen und
  • Initiativen zur Verfügung.

Außerdem können Sie Ausbildungsplätze und Praktika finden.

Ehrenamtler*innen finden ebenfalls wichtige Informationen und Kontakte.

Die App funktioniert auch offline ohne mobiles Internet. Suchen Sie nach Integreat im App-Store Ihrer Wahl.

Praktisch ist auch die Webseite der App, falls Sie die App nicht herunterladen möchten.

Zur Webversion

Ukraine-Krieg: Hilfe bei hoher psychischer Belastung!

Erst die Corona-Pandemie und jetzt der Krieg in der Ukraine – Menschen erleben eine andauernde hohe psychische Belastung.

Wichtig ist es, darüber zu sprechen. Das kann helfen und schwerwiegende gesundheitliche Folgen verhindern.

Ein bewährtes, kostenloses und anonymes Gesprächsangebot rund um die Uhr bietet die Telefonseelsorge unter den Nummen 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Telefonseelsorge kontaktieren

Sollten Sie selbst oder eine Ihnen nahestehende Person im Kreis Segeberg bereits psychisch stark beeinträchtigt oder sogar psychisch erkrankt sein, dann können Sie sich für eine kostenlose Beratung auch direkt an den Sozialpsychiatrischen Dienst des Kreises Segeberg wenden.


Infomaterial

  • Datum: 19.07.2022

    Ukraine: Beratung und Hilfe bei seelischer Belastung

    Umfassende Informationen zum Thema "Beratung und Hilfe für Vertriebene und Geflüchtete bei seelischer Belastung".

  • Datum: 19.07.2022

    Ukraine: Beratung und Hilfe bei seelischer Belastung (UKRAINISCH)

  • Datum: 19.07.2022

    Ukraine: Beratung und Hilfe bei seelischer Belastung (RUSSISCH)


Links

Informationen zum Thema seelische Belastung auf ukrainisch und russisch

Online-Formular: Ukrainer*innen aus medizinischen Berufen gesucht

Herzlich willkommen zum Pilotprojekt für ukrainisches medizinisches Personal!

Auf dieser Website können Sie sich registrieren, wenn Sie an dem Projekt teilnehmen möchten. Die genauen Inhalte diese Projektes werden derzeit in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Schleswig-Holstein erstellt.

Bitte beachten Sie, dass dieses Projekt nicht von der Kreisverwaltung koordiniert wird.

Zum Formular