Inhalt

Gleichstellung

Letzte Meldung

25.11.2022: Aktionswoche gegen häusliche Gewalt

Kreis Segeberg. Alle 45 Minuten wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner gefährlich körperlich verletzt. Jeden dritten Tag tötet ein Mann seine (Ex-)Partnerin. Insgesamt ist in Deutschland jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Das sind mehr als zehn Millionen Frauen. Allein im Kreis Segeberg wurden der Polizei im Jahr 2021 insgesamt 375 Fälle häuslicher Gewalt bekannt. Die Fachleute der Hilfestellen gehen aber von einer weitaus größeren Anzahl aus, weil nicht alle Betroffenen zur Polizei gehen, sich an anderer Stelle Hilfe holen und es eine hohe Dunkelziffer in diesem sensiblen Bereich gibt.

Gemeinsam mit dem Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks wollen die Gleichstellungsbeauftragten von Behörden, die lokalen Bündnisse "Gewalt gegen Frauen" sowie "KIK – Netzwerk häuslicher Gewalt" vom 21. bis zum 26. November im Rahmen der Aktionswoche gegen häusliche Gewalt erneut auf das Thema aufmerksam machen. Schirmherrin ist Aminata Touré, Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.

Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen – ein jährlicher Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. "Frauenrechte sind Menschenrechte!", sagt die Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Dagmar Höppner. Sie betont: "Um geschlechtsspezifischer Gewalt ein Ende zu setzen, müssen alle Menschen die Formen der Gewalt und deren Grundlagen kennen und sich entschieden dagegen einsetzen. Häusliche Gewalt ist kein reines Frauenproblem, sondern ein gesamtgesellschaftliches." Die Gleichstellungsbeauftragte verweist darauf, dass häusliche Gewalt in allen gesellschaftlichen Gruppen vorkommt und Menschen aller Nationalitäten betrifft. "Wenn wir nicht genau hinschauen, bleiben die Betroffenen mit ihrem Leid allein."

Im Kreis Segeberg beteiligt sich unter anderem das Berufsbildungszentrum (BBZ) in Bad Segeberg an der Anti-Gewalt-Woche. Die Auszubildenden des Bäckereihandwerks (Bäcker*innen und Fachverkäufer*innen) wollen am 23. November Selbstgebackenes an Schüler*innen und Lehrer*innen verkaufen. Das Besondere daran werden Papiertüten mit dem Aufdruck "Gewalt kommt nicht in die Tüte!" und der Telefonnummer des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" sein. Im Vorfeld der Verkaufsaktion hatte Dagmar Höppner die Schüler*innen im Unterricht über das Thema häusliche Gewalt informiert.

Bundesweit bekannt ist inzwischen die Fahnenaktion von Terre des Femmes (französisch für "Erde der Frauen"). Am 25. November 2001 ließ die Frauenrechtsorganisation zum ersten Mal die Fahnen wehen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Seither wird die Aktion von zahlreichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Parteien, Behörden, Verbänden und Ministerien aufgegriffen und weitergetragen. Auch am Hauptgebäude der Segeberger Kreisverwaltung in Bad Segeberg wird die Flagge gehisst werden.

Die Aktion trägt in diesem Jahr den Slogan "#TrautesHeimLeidAllein – gemeinsam gegen häusliche Gewalt". "Wir wollen das Schweigen brechen und ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen", sagt Tanja Brodzinski von der Gleichstellungsstelle des Kreises. Nur so könnten weitere Gewalttaten verhindert werden. Gewalt geschehe oft in direkter Nachbarschaft oder im Bekannten- und Kolleg*innenkreis und werde häufig hinter einer Heile-Welt-Fassade versteckt. "Aus Scham und Angst", weiß Brodzinski.

Der Gedenktag geht zurück auf den Tod der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik von Mitgliedern des militärischen Geheimdienstes gefoltert, vergewaltigt und ermordet worden sind. Sie waren im Untergrund tätig und beteiligten sich an Aktivitäten gegen den Diktator Trujillo. Lateinamerikanische und karibische Frauen haben deshalb im Jahr 1981 den 25. November als internationalen Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen ausgerufen. 1999 übernahmen die Vereinten Nationen offiziell den Protesttag.

Von der Bäcker-Innung Nord – Segeberg sind die folgenden Bäckereien aus dem Kreis Segeberg bei der Brötchentüten-Aktion dabei:

  • Michely Ihr Bäcker GmbH & Co. KG in Stuvenborn,
  • Bäckerei/Konditorei Tackmann in Boostedt,
  • Stadtbäckerei Wagner GmbH & Co. KG in Kaltenkirchen,
  • Bäckerei Hans-Jochen Wagner in Henstedt-Ulzburg,
  • Bäckerei/Konditorei Matthiessen in Kayhude und
  • Ihr Bäcker Gräper in Bad Segeberg.

Wer Hilfe benötigt, kann sich an folgende Stellen wenden:

Dagmar Höppner

Gleichstellungsbeauftragte
Fachdienstleitung

Jaguarring 8
23795 Bad Segeberg

Tanja Brodzinski

Gleichstellungsstelle

Hamburger Straße 30
23795 Bad Segeberg

31.03.2022: Richtlinien zur Übernahme von Fahrtkosten

Richtlinien zur Übernahme von Fahrtkosten für von Gewalt bedrohte Frauen im Kreis Segeberg.

08.03.2022: Weltfrauentag

Tatsächliche Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen und Männern ist erreicht? Weit gefehlt. Es ist noch lange nicht so weit und das bisher Erreichte muss immer wieder verteidigt werden. Die Corona-Krise hat es uns gezeigt, dass im Pandemie-Management – insbesondere zu Beginn – die Hälfte der Bevölkerung vergessen wurde. Die Frauen in ihren unterbezahlten Tätigkeiten der Pflege und im Einzelhandel sowie in der unbezahlten Carearbeit zu Hause und im Homeschooling waren es, die dafür sorgten, dass unsere Gesellschaft weiter funktionierte. Mehr Informationen erhalten Sie im folgenden PDF.

Mehr

Gleichstellung im Überblick

Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Segeberg ist Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Themen Frauen und Gleichstellung.

Sie setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen ein, trägt dazu bei, dass die Belange der Frauen in den Aufgabenbereichen der Kreisverwaltung und der Politik berücksichtigt sowie diskriminierende Strukturen beseitigt werden und gar nicht erst entstehen.

Die Gleichstellungsbeauftragte arbeitet weisungsfrei, diskret und vertraulich. Die Beratungen sind kostenlos.

Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie ...


  • Informationen über Frauenfördermaßnahmen und Initiativen haben möchten,
  • Kontakt zu Beratungsstellen suchen,
  • sich kommunalpolitisch engagieren oder engagieren wollen,
  • diskriminiert werden und etwas dagegen unternehmen wollen,
  • Ideen zur Verbesserung der Chancengleichheit haben,
  • Rat und Hilfe benötigen.

Aufgaben und Ziele

Aufgaben

  • Beratung von Einwohnerinnen und Einwohnern des Kreises Segeberg sowie Beschäftigten und Führungskräften der Kreisverwaltung,
  • Themen: Berufsplanung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Entgeltgleichheit, Weiterbildung, Diskriminierung, Trennung, häusliche und sexuelle Gewalt,
  • Beschwerdemanagement bei Benachteiligungen,
  • Beratung von Führungskräften, wie sie ihrer Aufgabe zur Gleichstellung von Frauen und Männern nachkommen können,
  • Stellungnahmen zu politischen Vorlagen und Mitarbeit in politischen Gremien unter dem Focus der Chancengleichheit,
  • Förderung und Mitgliedschaft in Netzwerken von Frauen-, Mädchen- und Fachberatungsstellen.

Ziele

  • Verwirklichung des Grundrechtes der Gleichberechtigung von Frauen und Männern,
  • Entwicklung von Geschlechterbewusstsein in der Verwaltung und in den politischen Gremien,
  • Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebensrealitäten von Frauen und Männern und Einbringung von geschlechterbezogenen Perspektiven in die Planung und Entscheidungsfindung,
  • Vermeidung von geschlechtsstereotypen Zuschreibungen,
  • Unterstützung und Wertschätzung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen.

Konkret heißt das:

  • Wir prüfen Ausschussvorlagen daraufhin, ob sie die unterschiedlichen Interessen und Lebensrealitäten von Frauen und Männer berücksichtigen und bringen frauenspezifische Belange in die Ausschüsse und Gremien ein.
  • Wir geben Anregungen zur Verbesserung der Gleichstellung von Frauen und Männern und arbeiten am Gender Mainstreaming.
  • Wir informieren mit Veranstaltungen und Materialien zu geschlechtsspezifisch relevanten Fragestellungen.
  • Wir beraten und unterstützen innerhalb der Segeberger Kreisverwaltung zu Gleichstellung und Frauenförderung.
  • Wir nehmen Anregungen, Fragen und Beschwerden im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit auf.
  • Wir informieren und beraten konkret zu frauenspezifischen Problemen.

Wir arbeiten daran, dass

  • das Machtgefälle zwischen den Geschlechtern Schnee von gestern ist,
  • wickelnde Männer und führende Frauen ganz "normal" werden,
  • Mädchen blau tragen, mit Baggern spielen und Mechatronikerin oder Ingenieurin werden können,
  • Schulausbildung und Berufswahl Chancen eröffnen auf "neue" Berufe - für Mädchen und Jungen,
  • Frauen und Männer Berufe haben, bei denen das Einkommen zum Leben reicht und Altersarmut ein Fremdwort wird,
  • Haus- und Sorgearbeit gerecht zwischen Frauen und Männern aufgeteilt wird und
  • Gewalt in Beziehungen nicht mehr vorkommt und bei bestehender Gewalt Zuflucht, Beratung und Unterstützung vorhanden ist.

Um dies zu erreichen kooperieren wir mit

  • den verschiedensten Arbeitsbereichen und Menschen der Segeberger Kreisverwaltung und mit den Segeberger Kommunalpolitiker*innen,
  • Bildungsträgern, Verbänden und Vereinen,
  • Institutionen vor Ort wie zum Beispiel der Arbeitsagentur, dem Jobcenter, der Industrie- und Handels- oder auch der Handwerkskammer,
  • Frauenprojekten und weiteren Beratungseinrichtungen vor Ort,
  • Schulen und Kindergärten sowie
  • Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Segeberg, auf Landes- und Bundesebene und initiieren und unterstützen Netzwerke und Bündnisse von Frauen und unterstützen Männer-Arbeitskreise mit der Zielsetzung der Geschlechtergerechtigkeit.

In unserem letzten Tätigkeitsbericht erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und die Schwerpunkte der letzten Jahre.

Wenn Sie frauenspezifische Fragen, Probleme oder Anregungen haben oder Kontakte zu anderen Frauengruppen im Kreis Segeberg suchen, nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Liste aller Gleichstellungsbeauftragten im Kreis

Im Kreis Segeberg arbeiten haupt- und ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte.

Hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Segeberg:

Kreis Segeberg

Dagmar Höppner, Hamburger Straße 30, 23795 Bad Segeberg

Tel.: +49 4551-951 9352, E-Mail: gleichstellung@segeberg.de


Stadt Bad Bramstedt

Gabriele Städing, Bleeck 17 – 19, 24576 Bad Bramstedt

Tel.: +49 4192-506 51, E-Mail: gleichstellung@bad-bramstedt.de


Stadt Bad Segeberg

Inge Diekmann, Oldesloer Straße 20, 23795 Bad Segeberg

Tel.: +49 4551-965652, E-Mail: inge.diekmann@badsegeberg.de


Gemeinde Henstedt-Ulzburg

Svenja Gruber, Rathausplatz 1, 24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: +49 4193-963 170, E-Mail: gleichstellungsbeauftragte@h-u.de


Stadt Kaltenkirchen

Claudia Eckhardt-Löffler, Holstenstraße 14, 24568 Kaltenkirchen

Tel.: +49 4191-939 152, E-Mail: c.eckhardt-loeffler@kaltenkirchen.de


Stadt Norderstedt

Claudia Meyer, Rathausallee 50, 22846 Norderstedt

Tel.: +49 40-535 95 -106/-105 oder -645, E-Mail: gleichstellungsstelle@norderstedt.de


Amt Trave-Land

Michaela Semerak, Waldemar-von-Mohl-Str. 10, 23795 Bad Segeberg
Tel.: +49 4551-9908 68, E-Mail: gleichstellung@amt-trave-land.de


Amt Itzstedt

Marianne Schütt, Segeberger Straße 41, 23845 Itzstedt

Tel.: +49 4535–509 520, E-Mail: gleichstellungsbeauftragte@amt-itzstedt.de


Ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Segeberg:

Amt Bad Bramstedt-Land

Kirsten Leidecker, König-Christian-Str. 6, 24576 Bad Bramstedt

Tel.: +49 4327-140 431


Gemeinde Ellerau

N.N., Berliner Damm 2, 25479 Ellerau


Amt Boostedt-Rickling

Ingrid Timm, Kernbeißerweg 8, 24635 Rickling 

Tel.: +49 4393-997 617 


Amt Bornhöved

Merle Kruck, Am Markt 3, 24610 Trappenkamp

Tel.: +49 4323-8050 307, E-Mail: merle.kruck@freenet.de


Amt Kaltenkirchen-Land

Frau Friederike Hinzke, Schmalfelder Straße 9, 24568 Kaltenkirchen

E-Mail: f.hinzke@kaltenkirchen-land.de

Tel.: +49 4191-5009 0


Amt Kisdorf

Frau Renate Soukup, Am Brahmberg 26, 24568 Kattendorf

Tel.: +49 4191-5409


Amt Leezen

Rita Ulverich, Hamburger Straße 28, 23816 Leezen

Tel.: +49 4552-9977 49


Stadt Wahlstedt

Roswitha Hagemann, Markt 3, 23812 Wahlstedt

Tel.: +49 4554-701112

Informationsmaterial

  • Datum: 21.09.2021

    Verhütungsmittel (Antragstellung zur Kostenübernahme)

Interessante Links