Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Header SeniorenNetz

Ambulante Pflege

Ambulante Pflegedienste unterstützen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bei den täglichen Verrichtungen. Die Mitarbeitenden der Pflegedienste kommen zu den Betroffenen in die Häuslichkeit und helfen bei der medizinischen Versorgung, Pflege, hauswirtschaftlichen Versorgung und häuslichen Betreuung. Das ermöglicht den Menschen, trotz Hilfe- und Pflegebedürftigkeit in der vertrauten Umgebung zu bleiben. Pflegende Angehörige können durch die Organisation der Pflege und Betreuung unter Zuhilfenahme eines Pflegedienstes auch Beruf und Pflege besser miteinander vereinbaren.

Adressen von ambulanten Pflegediensten finden Sie hier.

Der Pflegestützpunkt hat eine Liste der ambulanten Pflegedienste im Kreis Segeberg inkl. der zusätzlichen Standorte zusammengestellt. Diese finden Sie hier.

Kostenlose Schulung und Beratung von pflegenden Angehörigen

Pflegende Angehörige haben die Möglichkeit sich von einem ambulanten Pflegedienst zu unterschiedlichen Pflegethemen schulen und beraten zu lassen. Themen können beispielsweise das Erlernen von Pflegetechniken oder der Umgang mit bestimmten Erkrankungen sein. Die Pflegekasse des Pflegebedürftigen übernimmt die Kosten für diese Schulung (Schulung in der Häuslichkeit nach § 45 SGB XI).

Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige

Die Pflege eines Angehörigen ist eine ehrenwerte und befriedigende Tätigkeit. Aber sie verändert auch das bisherige Leben und kann für die Pflegeperson eine belastende Situation sein. Das Gespräch mit anderen in der gleichen Situation kann helfen, seine eigene Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und die bestehenden Schwierigkeiten zu lösen. Adressen für Selbsthilfegruppen finden Sie hier.

Welche finanzielle Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit möglich ist, finden Sie hier.

Informationen zur Finanzierung der medizinischen Leistungen durch einen Pflegedienst (z.B. Medikamentengabe oder an- und ausziehen der Kompressionsstrümpfe) finden Sie unter “Verordnung häusliche Krankenpflege“.

Mutter und Tochter stehen Kopf an Kopf mit Daumen hoch

© photocrew bei Fotolia.com