Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Praktika

 
Schulpraktikum

Der Kreis Segeberg stellt jedes Jahr Plätze für Schulpraktikas zur Verfügung.
Ziel ist es, junge Menschen für eine Bewerbung und Beschäftigung zu gewinnen und damit die klassischen Vorurteile junger Menschen gegenüber der Kreisverwaltung zu beseitigen.

Das Aufgabenspektrum der Kreisverwaltung bietet neben den Verwaltungsaufgaben viele verschiedene Tätigkeitsfelder, die man nicht unbedingt erwartet. Das zeigt sich schon in der kurzen Aufzählung der bei uns beschäftigten Berufsbilder:

Verwaltungsfachangestellte, Diplom-Verwaltungswirte, Kreissekretäre, Straßenwärter, Sozialpädagogen, Juristen, Ärzte, Gesundheitsaufseher, Fleischbeschauer, Architekten, Handwerker, Schreibkräfte, Bauzeichner, Dipl.-Ingenieure, Techniker (diverse Fachrichtungen), Betriebswirte, Lebensmittelkontrolleure, . . .

In einem Schulpraktikum haben Sie die Möglichkeit, einen Einblick in die zuvor genannten Berufsfelder zu bekommen.

In einem Schulpraktikum haben Sie die Möglichkeit einen Einblick in das Berufsbild

  • Bauzeichner/in
  • Verwaltungsfachangestellten
  • Dipl. Verwaltungswirt/in (Beamtin/Beamter des gehobenen Dienstes)
  • Beamtin/Beamter des mittleren Dienstes

zu bekommen.

Weitere Auskünfte erteilt Herr Peter Heydgen


Freiwilliges Soziales Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein soziales Bildungsjahr für junge Menschen, in dem sie ihr soziales Engagement fördern und Ihre berufliche und persönliche Orientierung finden können. Während des gesamten FSJ werden Sie von sozialpädagogischen Fachkräften des Trägers begleitet. Sie führen vier Begleitseminare zum Erfahrungsaustausch, zur sozialen und politischen Bildung sowie zu fachspezifischen Themen durch. Das FSJ beinhaltet Seminare, Unterricht in der Schule und die praktische Arbeit in der Einrichtung. Sie nehmen auch an den außerschulischen Aktivitäten statt, die Ihnen als Arbeitszeit angerechnet werden.
Der Kreis Segeberg bietet zurzeit drei Plätze je Schule an. Das FSJ kann an den drei Schulen für geistig Behinderte in Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Norderstedt geleistet werden.
Nach den gesetzlichen Änderungen im Jahr 2002 (Gesetz zur Änderung vom 27.05.2002) ist es nun auch möglich,

  • die Dauer flexibler zu gestalten
  • als anerkannter Kriegsdienstverweigerer ein FSJ anstelle von Zivildienst zu leisten
  • das FSJ im außereuropäischen Ausland zu leisten


Aufgaben:
Zu ihren Aufgaben gehört es, sich um hilfsbedürftige Menschen zu kümmern. Ihnen im Alltag zu helfen, aber auch genauso mit Ihnen zu spielen und Sie zu beschäftigen.

Voraussetzungen:
Ein FSJ dürfen nur junge Menschen nach dem Abschluss der Vollzeitschulpflicht leisten. Sie müssen zwischen 17 und 27 Jahren alt sein. Junge Männer, die dieses anstelle von Zivildienst leisten wollen, müssen vom Bundesamt für Zivildienst als Kriegsdienstverweigerer anerkannt sein.

Dauer:
In der Regel beträgt die Dauer das FSJ 12 Monate, doch es ist auch eine Dauer von sechs oder 18 Monaten möglich. Es richtet sich nach dem Schuljahresrhythmus. D. h. es beginnt mit dem Schuljahresanfang und endet mit dem Schuljahresende. Die mehrmalige Ableistung des FSJ ist nicht möglich.

Taschengeld:
Die Teilnehmer des FSJ erhalten monatlich ein Taschengeld von 163,00 € .Außerdem erhalten Sie zusätzliche Ermäßigungen bei öffentlichen Veranstaltungen, wie Schüler oder Studenten oder Auszubildende.
Wichtiger Hinweis zum Thema Kindergeld: Der DRK-Landesverband Schleswig- Holstein e. V. weist ausdrücklich auf die Änderung des Bundeskindergeldgesetzes hin, wonach der Kindergeldanspruch für Jugendliche und Erwachsene im FSJ nicht in jedem Falle besteht. Der Kindergeldanspruch ist abhängig vom Jahresgesamteinkommen des Kindes. Die Jahresfreibetragsgrenze in 2004 beträgt € 7.680,00. Wir empfehlen, sich in dieser Frage mit der zuständigen Kindergeldkasse in Verbindung zu setzen, insbesondere wenn unmittelbar nach Beendigung des FSJ weiteres Einkommen erzielt wird.

Besonderheiten:
Jungen Menschen, die das 18. Lebensjahr erreicht haben und in Besitz eines Führerscheins sind, können einen Platz einnehmen, der eigentlich für Zivildienstleistende bestimmt ist, in der Voraussetzung, das dieser durch keinen Zivildienstleistenden besetzt werden kann. In diesem Fall erhalten die Teilnehmer ein Taschengeld von 350 €.

Bewertung:
Für ein FSJ wird ein Arbeitszeugnis erstellt.

Annerkennung:
Das FSJ kann für die Ausbildung oder ein Studium im Sozial- und Gesundheitsbereich ggf. als Wartezeit oder teilweise auch als Vorpraktikum angerechnet werden.

Bewerbung:
Die Bewerbung für ein FSJ ist formlos. Sie müssen nur ein Schreiben fertigen, indem sie uns Ihre Interesse mitteilen. Sie können sich bis drei Monate von Beginn bei uns Bewerben. Die Bewerbungen schicken sie einfach an die Kreisverwaltung Segeberg, z.Hd. Herrn Rüdiger Jankowski, Hamburger Straße 30, 23795 Bad Segeberg.

Bei weiteren Fragen können sie im Gesetz zur Förderung eines FSJ vom 17.08.1964 (Bundesgesetzblatt I Seite 640) und im Gesetz zur Änderung vom 27.05.2002 (Bundesgesetzblatt I 02 Seite 1667) nachschauen oder sich einfach an Herrn Jankowski wenden, Telefon 04551/951-326 oder

ruediger.jankowski@kreis-se.de