Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Die Bestätigung des nationalen Referenzlabors „Friedrich-Löffler-Institut (FLI)“, dass der hochpathogene Erreger des Subtypes H5N8 nachgewiesen wurde, liegt nun für die beiden tot aufgefundenen Enten mit folgenden Untersuchungsergebnissen vor:

- Gemeinde Hasenkrug negativ
- Gemeinde Stocksee (Badestelle) positiv

Wie bereits als Szenario in der heutigen o.a. Pressemitteilung beschrieben, wird der Kreis Segeberg nun auf Grund des positiven Untersuchungsergebnisses des FLI (Gemeinde Stocksee) die in der Geflügelpestverordnung und Tiergesundheitsgesetz in diesem Fall vorgesehenen und erforderlichen Maßnahmen einleiten.

Der bereits bestehende Sperrbezirk im Bereich der Gemeinde Stocksee wird vergrößert. Der Sperrbezirk wird jetzt folgende Gemeinden umfassen: Stocksee, Schmalensee, Damsdorf und Teile von Seedorf. In dem Sperrbezirk befinden sich 18 Geflügelhaltungsbetriebe mit insgesamt etwa 135.000 Stück Geflügel.

Die tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung wird heute auf der Internetseite des Kreises Segeberg veröffentlicht werden.

Die bestehenden Beobachtungsgebiete werden entsprechend angepasst und veröffentlicht.