Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Erste vom Kreis geförderte Ladesäule eingeweiht

Daldorf. Staatssekretärin Silke Schneider weiht Ladesäule am Erlebniswald Trappenkamp ein.

Bei Schneeregen und gefühlten -2°C fanden sich die Akteure am Hauptingang des Erlebniswaldes Trappenkamp ein, um die erste von 4 durch den Kreis Segeberg geförderten Ladesäulen für Elektrofahrzeuge einzuweihen.
Staatssekretärin Dr. Silke Schneider ließ sich dieses unterstützenswerte Ereignis nicht entgehen und verschob dafür sogar eine Sitzung.

"Die hat Signalwirkung", waren sich die Landesvertreter  einig. Erlebniswaldleiter Stephan Mense, Landesforstdirektor Tim Scherer, Staatssekretärin Dr. Silke Schneider, Fachbereichsleiter Umwelt, Planen und Bauen Thomas Falk vom Kreis Segeberg, Daldorfs Bürgermeister Jürgen Frank und Heiko Birnbaum, Klimaschutzmanager im Kreis Segeberg, freuten sich über die neue Ladestation für Elektroautos im Erlebniswald Trappenkamp (v.l.n.r)

Es brauchte ca. ein Jahr von der Absicht bis zur Fertigstellung. Gemeindevertreterbeschlüsse mussten erwirkt, Angebote eingeholt werden. Die am Erlebniswald von Reinhold Harm errichtete Doppelladesäule konnte am 26.4.2016 nun endlich in Betrieb genommen werden und bietet Besuchern, aber auch Durchreisenden die Möglichkeit zur Fahrzeugladung. 22kW bzw. 11kW Ladestrom werden zur Verfügung gestellt. Damit ist eine herkömmliche, völlig entleerte Elektrofahrzeugbatterie in 1 bzw. 2 Stunden komplett aufgeladen. Häufig muss aber deutlich weniger "nachgetankt" werden. Bereits eine Viertelstunde Zwischenladen reicht so für weitere 50km.  An der A21 von Bad Segeberg nach Neumünster verkehrsgünstig gelegen, werden sicherlich auch Pendler den neuen Ladepunkt begrüßen. Die Eintragung in die gängigen Verzeichnisse wird in Kürze erfolgen.

Entstanden ist das Projekt aufgrund der von den Klimaschutzmanagern in 2015 initiierten Förderrichtlinie für Kommunale Ladeinfrastruktur, die kreisangehörige Städte, Ämter und Gemeinden zur Umsetzung eigener Vorhaben anregen sollte. Das Konzept ist aufgegangen, denn der Fördertopf wurde komplett abgerufen. Die aktuell entstehen vier neue Ladestationen erhöhen die Anzahl im Segeberger Kreisgebiet 16. Da die Förderung auch 2016 wieder zur Verfügung steht, werden weitere Ladepunkte folgen. Anträge können vom 01.6. bis 30.112016 eingereicht werden. Je früher eingereicht wird, um so besser. Die Fördermittel sind begrenzt und bearbeitet wird nach Antragseingangsdatum.

Auskünfte dazu erteilt die Klimaschutzleitstelle des Kreises unter 04551/951-522.