Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Resümee 2006

 
Erfolgreicher Tag des offenen Denkmals
am 10. September 2006


"Rasen, Rosen und Rabatten“ lockten an diesem Sonntag bei strahlendem Sonnenschein bis zu 40.000 Menschen in unserem Land hinaus in mehr als 30 historische Parkanlagen, die unter kundiger Führung ihre Pforten öffneten. Bundesweit hatten Interessierte die Möglichkeit, einen Einblick in sonst nicht geöffnete Schätze der Gartenkunst zu erhaschen und aus fachkundigem Munde etwas über die Geschichte zu erfahren und so vielleicht altbekannte Parks und Gärten unter ganz neuen Gesichtspunkten kennen zu lernen.
Schlossparks mit gepflegten Anpflanzungen und reichem Blumenschmuck, Villen, bürgerliche Wohnhäuser, Bauernhäuser und öffentliche Bauten sind von Gärten umgeben. Historische Gärten und Parks gehören als Gartendenkmale neben historischen Bauten und Stätten zu unserem kulturellen Erbe.
Denkmalpfleger, Gartenhistoriker, Eigentümer und Landschaftsplaner vermittelten im Vortrag am Objekt und anhand von Plänen tiefe Einblicke in die Entstehungsgeschichte bedeutender historischer Gärten und Parkanlagen, und stellten aktuelle Bestrebungen vor, diesen Teil unseres Kulturerbes angemessen zu bewahren. Sie trafen auf unerwartet großes Interesse. Führungen mit 60 bis 100 Personen und auf den Gutsanlagen mit bis zu 250 Personen, verlangten den Vortragenden stimmliche Bestleistungen ab.

Erstmalig in diesem Jahr fand die Auftaktveranstaltung bereits am Sonnabend, auf der Gutsanlage Wensin im Kreis Segeberg, statt. Nach Begrüßungen durch den Hausherrn und den Landrat des Kreises Segeberg, Georg Gorrissen, führte der Landeskonservator, Dr. Michael Paarmann in das Thema ein – der Chef der Staatskanzlei Heinz Maurus eröffnete den Denkmaltag. Das mit Mitteln der Sparkassenstiftung und des Denkmalfonds aufwändig restaurierte schmiedeeiserne Tor wurde zum Publikumsmagneten. Nach einem Fachvortrag der Garten-dezernentin des Landesamtes, Dr. Margita M. Meyer zu den Herrenhausgärten im Lande nahmen über 300 Gäste die Gelegenheit wahr, sich den Führungen durch den Gutsgarten anzuschließen.










Im Kreis Segeberg öffneten drei Anlagen ihre Pforten für Besucher und Besucherinnen:
Barocker Garten der Gutsanlage in Wensin  
Der barocke Garten erstreckt sich nordwestlich der Hofanlage und des Herrenhauses, das von einem Wehrgraben umflossen ist.

Seine Grundstrukturen gehen auf die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts zurück und spiegeln in ihrer additiven Anordnung orthogonal erschlossener Gartenräume den Geist der Gartenkunst der Renaissance wider.

Die Gebäude und der Garten sind sonst nicht öffentlich zugänglich!
Ursprünglich waren 2 Führungen, jeweils mit Dr. Margita Meyer vom Landesamt für Denkmal- pflege in Kiel und Mareile Ehlers, einer Landschaftsarchitektin aus Hamburg, geplant. Das Angebot wurde jedoch von den Besuchern so zahlreich angenommen, dass die beiden Fachfrauen, der Eigentümer und sein Sohn noch mehrere Führungen mit Gruppen bis zu 250 Personen durchführten. Insgesamt wird die Besucherzahl auf mindestens1200 Personen geschätzt.
Ehemaliger Rokokogarten Am Landgestüt in Traventhal  
Traventhal ist 7 km südlich von Bad Segeberg an der Trave gelegen. Ab 1730 Rokokogarten der Sommerresidenz der Herzöge Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön.

Schloss und Nebengebäude wurden 1888 durch schlichte Neubauten ersetzt. Von 1874 -1960 war Traventhal Landgestüt. Mittlerweile wird das Hauptgebäude als Seniorenwohnheim, die Stallungen für Veranstaltungen und teilweise für den Bauhof genutzt. Die Gebäude und der Garten sind sonst nicht öffentlich zugänglich!
Die beiden Führungen, mit Beate Fehrenz von der Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Segeberg, wurden gut angenommen.

Hier wird die Besucherzahl auf mindestens 150 Personen geschätzt.

Historischer Park mit Gut und Wallanlage in Seedorf  
Im Nordosten von Bad Segeberg liegt am Seedorfer See das adlige Gut Seedorf. Es geht auf die Gründung eines Dorfes zurück und stand in gutsherrschaftlicher Verbindung zu einem kleinen Rittersitz.

Aus dieser Zeit ist ein Teil der spätmittelalterlichen Wallanlage erhalten. Der historische Park mit Alleensystem wird im historischen Kartenmaterial bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts erwähnt.

Ebenfalls geöffnet war an diesem Tag das Torhaus.

Führungen mit Herrn Jörg Matthies, Kunsthistoriker aus Kiel, Bürgermeister Horst Schramm aus Seedorf dem jetzigen Eigentümer der ehemaligen Gutsanlage, waren gut besucht.