Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Bauvorlagen

 
Die Bauvorlagen dienen der Beschreibung des geplanten Vorhabens in Form von

Zeichnungen
Berechnungen
Textlichen Erläuterungen.
Entscheidend für eine Beurteilung der Genehmigungsfähigkeit ist eine

vollständige,
zutreffende und
widerspruchsfreie
Darstellung des geplanten Vorhabens in Bild, Text und Berechnung in Übereinstimmung mit dem Antrag.

Welche Bauvorlagen erforderlich sind, und welche Anforderungen an die einzelnen Vorlagen gestellt werden, ist generell in der Bauvorlagenverordnung geregelt.

Zu den Bauvorlagen gehören:

der Übersichtsplan , M 1: 2 000 , auf Grundlage einer amtlichen Flurkarte
der Lageplan, nicht kleiner als M 1:500 , auf Grundlage einer amtlichen Flurkarte
die Bauzeichnungen (Grundrisse , Schnitte , Ansichten ) , M 1: 100
die Baubeschreibung
ggf. die Betriebsbeschreibung
der Nachweis der Standsicherheit
ggf. andere bautechnische Nachweise
die Darstellung der Grundstücksentwäserung
die Berechnung des umbauten Raumes
die Berechnung der Wohn- und Nutzfläche
Je nach dem geplanten Vorhaben können weitere Bauvorlagen notwendig sein bzw. spezielle Anforderungen an die einzelnen Bauvorlagen gestellt werden, damit der Wille des Bauherrn klar ersichtlich und in seinen sämtlichen Auswirkungen erkennbar ist.

Eine gründliche Vorüberlegung und eine qualitätvolle Entwurfsplanung, die alle Aspekte berücksichtigt, ist daher die Grundvoraussetzung für ein gelungenenes Bauvorhaben.

Eine daraus resultierende Genehmigungsplanung, die die Erfordernisse der Bauvorlagenverordnung erfüllt, ist die Voraussetzung für einen reibungslosen Ablauf des Genehmigungsverfahrens und eines anschließenden Planungs- und Bauablaufes.



Die Bauvorlagen im Einzelnen:

Beispiele für aussagekräftige Bauvorlagen:

Der Lageplan

Der Erdgeschossgrundriss

Der Schnitt