Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Physiotherapeuten dürfen nicht osteopathisch behandeln - Kreis gewährt Übergangsfrist

Physiotherapeuten dürfen nicht osteopathisch behandeln.

Ein entsprechendes Urteil hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits im September 2015 erlassen. Demnach ist diese Tätigkeit allein Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten, da die Osteopathie kein Bestandteil der Ausbildung zum Physiotherapeuten ist. Per Gesetz ist der Kreis dafür zuständig, die Ausübung von Gesundheitsberufen zu überwachen und zu prüfen, ob Berufsbezeichnungen rechtmäßig geführt werden. Angelehnt an die Vorgehensweise in anderen Bundesländern hat sich der Kreis Segeberg dazu entschlossen, eine Übergangsphase einzuräumen. Sie sieht vor, dass Physiotherapeuten noch bis zum 30. Juni 2021 osteopathische Behandlungen anbieten dürfen, sofern

1. für den Patienten eine ärztliche Verordnung vorliegt,
2. der Physiotherapeut eine Fortbildung in einem Umfang von mindestens 1.350 Stunden zu je 45 Minuten Unterrichtseinheiten „Osteopathie“ absolviert hat und
3. beim Kreis ein entsprechender Nachweis über diese Fortbildung

eingereicht wurde.

Nach Ablauf dieser Frist darf Osteopathie nur noch mit einer Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz angeboten werden. Entsprechende Fortbildungsnachweise müssen dem Kreis kurzfristig vorgelegt werden. Ohne eine Erlaubnis bzw. innerhalb der Übergangsphase ohne den Nachweis einer osteopathischen Fortbildung, ist die Ausübung der Osteopathie ein Straftatbestand, den der Kreis Segeberg bei der Staatsanwaltschaft anzeigen wird.

Die Übergangsregelung soll Physiotherapeuten also dabei helfen, zeitnah eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz zu erwerben, um so weiter in diesem Bereich behandeln zu dürfen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.segeberg.de (Stichwortsuche Heilpraktiker*in) sowie unter www.nordfriesland.de/heilpraktiker, da die Durchführung der schriftlichen und mündlichen Kenntnisprüfung beim Kreis Nordfriesland zentralisiert ist.

Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung Segeberg ist Norbert Kuske. Er ist erreichbar unter Telefon 04551 951-347.

Verantwortlich / Ansprechperson

Pressestelle »
Hamburger Straße 30
23795 Bad Segeberg
Telefon: +49 4551-951 9207
Kontaktformular