Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Bildung und Teilhabe

Anspruchsberechtigt für die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket sind Kinder und Jugendliche, deren Eltern eine der folgenden Leistungen beziehen:

  • Grundsicherung für Erwerbsfähige nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)
    - Hartz IV-
  • Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch
  • Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz
  • Kinderzuschlag
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Die Antragstellung für die nachfolgend genannten Leistungen erfolgt immer bei der Behörde, die auch die o.g. Leistung gewährt.

Folgende Bereiche werden gefördert/bezuschusst:

  • Die Teilhabe der Kinder am sozialen und kulturellen Leben, z. B. im Sportverein oder in der Musikschule, wird mit monatlich 10 € gefördert.
  • Die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf wird mit 100 € jährlich (70 € für das erste, 30 € für das zweite Schulhalbjahr) gefördert.
  • Für ergänzende angemessene Lernförderung werden Kosten übernommen, soweit diese für die Erreichung  der wesentlichen Lernziele erforderlich ist.
  • Für eintägige Ausflüge in Schulen und Kindertagesstätten werden die Kosten in tatsächlicher Höhe erstattet.
  • Für mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen schulrechtlicher Bestimmungen werden die Kosten in tatsächlicher Höhe übernommen.
  • Für die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung von Schülerinnen und Schülern sowie Kindern in Kindertagesstätten wird ein Zuschuss gezahlt; die Eltern zahlen pro Essen einen Eigenanteil von einem Euro.
  • Die erforderlichen tatsächlichen Aufwendungen für Schülermonatskarten werden übernommen, soweit Kosten anfallen.

Der Kreis Segeberg setzt seit dem 01.07.2013 eine elektronische Bildungskarte zur Abrechnung der Leistungen ein. Als sechste Kommune in Schleswig-Holstein setzt der Kreis damit auf ein modernes Verfahren für die Abrechnung der Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket.

Insbesondere für die Anbieter der Leistungen, z.B. Schulen, Sportvereine und Nachhilfelehrer, vereinfacht sich der Abrechnungsaufwand, indem das neue Verfahren stufenweise vorhandene Papiergutscheine und aufwändige Abrechnungen für die Leistungsbereiche Mittagessen, Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben und Lernförderung ersetzt.

Die anderen Leistungen werden wie bisher durch Überweisung an die Eltern oder durch Direktzahlung an den Anbieter gezahlt.

Das webbasierte Abrechnungsverfahren kommt in allen Städten, Ämtern und Gemeinden des Kreises zum Einsatz. Auch Angebote außerhalb der Kreisgrenze können über die Bildungskarte abgewickelt werden.

Was ist die Bildungskarte?

Eine einfache und praktische Abrechnungslösung des Kreises Segeberg, um die von den Städten, Ämtern und Gemeinden sowie des Jobcenters bewilligten Leistungen aus dem Bildungspaket in Anspruch nehmen zu können. Die Bildungskarte ersetzt nicht die Antragstellung. Es muss für die jeweilige Leistung weiterhin ein Antrag bei dem zuständigen Leistungsträger gestellt werden.

Wie funktioniert die Bildungskarte?

Statt mehrerer Gutscheine reicht künftig eine Karte, um die Leistungen des Bildungspaketes in Anspruch zu nehmen. Hierzu muss die Bildungskarte einmalig beim Leistungsanbieter vorgelegt werden, der für das Bildungs- und Teilhabepaket zur Abrechnung freigegeben wurde. Dieser kümmert sich dann um das weitere Abrechnungsverfahren. So können problemlos z.B. Mittagsverpflegung und die Teilnahme in Vereinen in Anspruch genommen werden.    

Gibt es die Möglichkeit nach Angeboten zu suchen?

Hier hilft das neue System weiter. Auf der Internetseite der Bildungskarte unter https://www.bildungs-karte.org  registrieren sich die Leistungsanbieter mit ihren Angeboten. Mit der Suchfunktion können Interessierte und Leistungsberechtigte dann innerhalb der registrierten Angebote suchen.

Muss immer neue Karte beantragt werden, wenn z.B. die Eltern einen neuen Bewilligungsbescheid erhalten?

Dies ist nicht erforderlich. Die Bildungskarte wird mit der Bewilligung im System quasi „aufgeladen“ und kann weiter genutzt werden. Dies erfolgt durch den zuständigen Leistungsträger ohne dass die Karte erneut vorgelegt werden muss.

Woher weiß das Kind bzw. der Jugendliche, dass die ihm vorliegende Bildungskarte genutzt werden kann?

Mit der Karten-Nummer und dem Passwort (welche die Kinder bzw. Jugendlichen mit dem Begleitbrief zur Bildungskarte erhalten) können die Kinder und Jugendlichen sich online anmelden. Mit diesem Zugang zum eigenen Bereich ist zu erfahren, ob und welche Leistungen bewilligt sind und noch abgerechnet werden können. Gleiches können die Leistungsberechtigten natürlich auch dem Bewilligungsbescheid entnehmen. 

Funktion der Bildungskarte für Leistungsanbieter:

Anhand der vorgelegten Kartennummer können teilnehmende Leistungsanbieter die von den Kindern und Jugendlichen in Anspruch genommenen Leistungen online abrufen. Der Kreis Segeberg rechnet immer am Ende eines Monats die über die Bildungskarte „gebuchten“ Leistungen mit den entsprechenden Leistungsanbietern ab und die Anbieter erhalten am Anfang des Folgemonats eine Gutschrift. Gutscheine oder Rechnungen müssen nicht mehr vorgelegt werden.

 

Wie kann ein Anbieter am System der Bildungskarte teilnehmen?

Dazu wird eine einmalige, für den Leistungsanbieter kostenfreie Systemanmeldung benötigt, die durch den Fachdienst Soziale Sicherung des Kreises freigegeben wird. Nähere Informationen sind auf der Seite www.bildungs-karte.org unter dem Punkt: Für den Leistungserbringer/-anbieter einzusehen. Unter dem Punkt erfolgt auch die Registrierung.

Werden die bisher ausgegebenen Gutscheine ungültig?

Die Bildungskarte wird für alle neuen Fälle bzw. bei einer Weitergewährung ab 01.07.2013 verwendet. Die bisher ausgestellten Gutscheine laufen für den bisherigen Bewilligungsabschnitt weiter und werden noch wie gewohnt abgerechnet.

Wer ist Ansprechpartner bei Fragen?

Für die Beantwortung der Fragen zum Bildungs- und Teilhabepaket für das SGB II ist das Jobcenter zuständig, bei dem auch die übrigen Leistungen beantragt bzw. bewilligt wurden. Diese sind wie folgt erreichbar: 

Jobcenter in Bad Segeberg                        Tel. 04551/9083-0

Jobcenter in Kaltenkirchen                        Tel. 04191/722-0

Jobcenter in Norderstedt                           Tel. 040/52952-100

 

Per E-Mail ist das Kontaktformular auf der Internetseite www.jobcenter-segeberg.de zu nutzen.

Für diejenigen, die Wohngeld, Kinderzuschlag, Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen ist jeweils die Kommunalverwaltung des Wohnortes zuständig.

Für allgemeine Fragen zum Bildungspaket oder bei Fragen von Leistungsanbietern ist der Kreis Segeberg wie folgt erreichbar:

Telefon:  +49 4551 951 584
Fax:  +49 4551 951 501
Raum:  811/B (Büro, Etage: 8)

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Allgemeine Informationen über die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket gibt auf der Internetseite www.bildungspaket.bmas.de und zu der Bildungskarte unter www.bildungs-karte.org