Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Wo Theorie auf Praxis trifft: Staatssekretär weiht Lernstatt für Mechantronik-Auszubildende am BBZ Bad Segeberg ein

Ein Dreivierteljahr haben die Bauarbeiten gedauert, rund 1,8 Millionen Euro hat der Kreis Segeberg in dieser Zeit ausgegeben: Jetzt ist die Lernstatt für die Auszubildenden in den Ausbildungsberufen „Land- und Baumaschinenmechatroniker“ sowie „Kfz-Mechatroniker“ am Berufsbildungszentrum (BBZ) Bad Segeberg fertigstellt.

Einweihung Lernstatt BBZ

Am heutigen Freitag war die offizielle Einweihung der Räume, zu der neben Landrat Jan Peter Schröder auch Dr. Thilo Rohlfs gekommen war. „Der Kreis Segeberg hat als Schulträger erkannt, welche Zukunftsinvestitionen erforderlich sind, damit Fachkräfte optimal auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorbereitet werden. Das BBZ Bad Segeberg ist Modell für andere berufliche Schulen in Schleswig-Holstein“, so der Staatssekretär vom Wirtschaftsministerium des Landes Schleswig-Holstein.
 
Das Bauvorhaben besteht aus einer vollständig neuen Fahrzeughalle mit Werkstätten für Land- und Baumaschinenmechatronik sowie der Erweiterung der vorhandenen Kfz-Werkstatt. Insgesamt umfasst die Werkstattfläche 615 Quadratmeter. Es gibt drei Montageplätze für Großmaschinen, einen Montageplatz für PKW, einen Motorenprüfstand, eine Hebebühne, eine Abgasabsaugung und Hydraulik-Teststände. Auf dem Dach soll im kommenden Jahr noch eine Photovoltaikanlage installiert werden. E-Ladesäule sollen 2019 ebenfalls aufgestellt werden. „Derzeit werden über die Ausbildungsdauer von 3,5 Jahren insgesamt 230 Berufsschülerinnen und -schüler als Kfz-Mechatroniker/- innen oder Land- und Baumaschinenmechatroniker/-innen ausgebildet. Das ist eine beachtliche Zahl“, so der Staatssekretär. „In der Lernstatt werden ab sofort Theorie und Praxis in bester Weise verzahnt.“

1,3 Millionen Euro hat der Kreis für Bau und Erweiterung der Lernstätte ausgegeben, weitere 500.000 Euro für die technische Ausstattung. „Wir haben jetzt eine neue moderne Halle und damit endlich das geschaffen, was wir erreichen wollten: Eine hervorragende Lehrstätte, mit der wir eine gute Ausbildungsqualität vorantreiben können“, sagte Landrat Jan Peter Schröder. Der Bau und das Konzept, das nun mit Leben gefüllt wird, sei ein Projekt mit Vorbildcharakter und habe eine Strahlkraft in die gesamte Region.

„Von Bad Segeberg aus werden künftig Impulse für die Fachkräftesicherung in unser Land gehen“, sagte Rohlfs. Der Neubau am BBZ Bad Segeberg sei ein geeigneter Baustein, den Bedarf an Fachkräften im Handwerk zu verbessern.

Hintergrund: Lernstatt
Der Ausdruck Lernstatt ist eine Wortschöpfung aus “Lernen” und “Werkstatt“. Das in den 70er Jahren in Berlin entwickelte Projekt „Lernstatt“ sollte zur Integration von Gastarbeitern, Spät-, Aus- und Übersiedlern sowie zum Abbau von Verständigungsschwierigkeiten dienen. Heute versteht man unter Lernstatt das Angebot von Methoden, die Menschen den Umgang mit sich, mit anderen und mit den sachlichen Gegebenheiten des Arbeitsumfeldes erleichtern sollen.

Das Modell unterscheidet drei Arten von Lernstatt-Gruppen:

  1. Lerngruppen: Sie sollen die fachliche und soziale Kompetenz der Mitarbeiter, ihre Zusammenarbeit und ihre Identifikation mit betrieblichen Problemen fördern.
  2. Fachgruppen: Bei ihnen stehen Wissensvermittlung, Information und Erfahrungsaustausch sowie die Bearbeitung fachbezogener Probleme im Vordergrund.
  3. Aktionsgruppen: Ihr Ziel liegt in der Lösung aktueller, komplexer und in der Regel bereichsübergreifender Probleme (beispielsweise Qualitätsverbesserungen, Verbesserung der Arbeitsabläufe etc.).

„Bei uns am BBZ wird das Konzept der Lernstatt – in etwas abgewandelter Form – dadurch angestrebt, dass Fachlehrkräfte (Meister), die die praktischen Inhalte vermitteln, gemeinsam mit den Lehrkräften (Studienräte), die die Fachtheorie vermitteln, in der Werkstatt – nicht im Klassenraum – an der Problemlösung arbeiten“, sagte Schulleiter Sandbrink.

Kreisübergreifender Standort
Für die Kfz-Mechatroniker gibt es im Kreis Segeberg zwei Berufsschulen (Norderstedt und in Bad Segeberg). Für die Land- und Baumaschinenmechatroniker ist Bad Segeberg zuständige Berufsschule für die Kreise Ostholstein, Lauenburg, Stormarn, Segeberg und die Hansestadt Lübeck. Sie ist mit Husum stärkster Standort für diesen Ausbildungsberuf in Schleswig-Holstein.