Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung
03.02.2017

Weitere Entwicklung im LevoPark auf gutem Weg

Auf Initiative des Landrates hat am 1.2.2017 ein gemeinsames Gespräch mit der Stadt Bad Segeberg und dem LevoPark zur weiteren Vorgehensweise zur gewerblichen Entwicklung des LevoParks stattgefunden.

Teilgenommen haben u.a. Bürgermeister Schönfeldt und Herr Wachholtz jun.. Mit dem Beschluss des Zweckverbandes Mittelzentrum (ZVM) vom 12.7.2016 zur 16. Änderung des Flächennutzungsplanes mit dem alleinigen Planungsziel „Gewerbegebiet“ wurde bereits der erste Schritt getan, die weitere Entwicklung des Gebietes dauerhaft voranzubringen. Dies begrüßen alle Beteiligten. Genauso besteht Einvernehmen, dass es nun erforderlich ist, auch die weiteren Planungsschritte zeitnah abzuarbeiten. Hierzu zählt insbesondere auch die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplans für ein reines Gewerbegebiet durch die Stadt Bad Segeberg.

Landrat Schröder: „ Ich freue mich, dass auf allen Seiten ein intensives Interesse an einer dauerhaften Fortführung der etablierten gewerblichen Nutzungen besteht. Es gilt nun die bereits vorhandenen Betriebe mit ihren rund 500 Arbeitsplätzen dauerhaft zu sichern. In der Runde haben alle Gesprächsteilnehmer deshalb ihre Bereitschaft bekundet, jetzt umgehend konkrete und verbindliche Umsetzungsschritte zu verabreden. Daher soll zwischen dem LevoPark und der Stadt Bad Segeberg kurzfristig ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen werden, der eine zügige Umsetzung der weiteren Planungsschritte sicherstellen soll.“

Eine Bestätigung dieses Planungswillens durch entsprechende Verfahrensbeschlüsse der Stadtvertretung zur Aufstellung des Bebauungsplans noch in 2017 würde den Weg für einen Erhalt der bislang nur befristet genehmigten gewerblichen Nutzungen im LevoPark eröffnen.

„Es ist für die Entwicklung des Gewerbestandortes LevoPark, der Stadt Bad Segeberg und die wirtschaftliche Entwicklung des Kreises Segeberg insgesamt ein sehr gutes Zeichen, dass jetzt die Beteiligten an einem Strang ziehen“ so Landrat Schröder abschließend.