Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Seite mit dem Google-Übersetzungsservice übersetzen
Wappen Kreis Segeberg
 
Haus B Kreisverwaltung

Neuer Naturschutzbeirat im Kreis Segeberg

Hans Peter Sager gibt Amt des Kreisnaturschutzbeauftragten nach 32 Jahren an Dr. Georg Hoffmann ab.

Der Naturschutzbeirat des Kreises Segeberg hat „eine menschliche Institution“ verloren, wie es Landrat Jan Peter Schröder in seinen Dankesworten formulierte. Nach 43 Jahren hat Hans Peter Sager das Gremium verlassen, dessen Vorsitzender er auch war. Zudem war er 32 Jahre lang Kreisnaturschutzbeauftragter. Hinzukommt sein sonstiges haupt- und ehrenamtlichen Engagement auf Gemeinde- und Kreisebene für die Menschen und deren natürliche Lebensgrundlagen.

Zu Sagers Nachfolger haben die Mitglieder in ihrer konstituierenden Sitzung Dr. Georg Hoffmann gewählt. Hoffmann ist kein Unbekannter, war er doch selbst viele Jahre bei der Kreisverwaltung sowie als stellvertretender Landrat im Amt. Seine
Spezialgebiete sind das Naturschutzrecht und die Ornithologie (Vogelkunde). Weiterhin interessiert er sich für Themen aus den Bereichen Wald, Jagd und Fischerei. Im Zuge seiner Wahl zum Vorsitzenden hat ihn Schröder sogleich zum Kreisnaturschutzbeauftragten ernannt. Florian Gloza-Rausch, wissenschaftlicher Leiter des „Noctalis“-Fledermauszentrums, ist in den nächsten fünf Jahren Hoffmanns Stellvertreter.

Der Naturschutzbeirat berät als ehrenamtliches Gremium den Kreis, konkret die Untere Naturschutzbehörde (UNB), in wichtigen Fragen des Naturschutzes. Seine Sitzungen sind nicht öffentlich. Die Mitglieder bringen sich mit unterschiedlichen Kompetenzen ein und sind Abgesandte verschiedener Institutionen aus dem Kreisgebiet. Im Gremium vertreten sind der Landesverband Eulen-Schutz, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), der Naturschutzbund Deutschland (NABU) mit den Ortsgruppen Bad Segeberg und Kisdorfer Wohld, das „Noctalis“-Fledermauszentrum, die Faunistisch-ökologische Arbeitsgemeinschaft (FöAG), die Kreisjägerschaft, der Kreisbauernverband, die Abteilung „Forstwirtschaft“ der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA), die Arbeitsgemeinschaft der Gewässerpflegeverbände im Kreis Segeberg (Arge-GPV-SE) und der Wegezweckverband (WZV) der Gemeinden des Kreises Segeberg.

Der neue Naturschutzbeirat in der 9. Amtsperiode von 2017 bis 2022 besteht aus zwölf Mitgliedern und acht Vertretern. Dabei handelt es sich teilweise um „alte Hasen“ sowie auch um einige neue Gesichter. Der Leiter der UNB, Axel Timmermann,
freut sich darüber, dass der neue Beirat in der Fachlichkeit ein breites Spektrum anbietet, welches sich mit dem Beratungs- und Unterstützungsbedarf der UNB sehr gut decke.