Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wappen Kreis Segeberg
 
Kreisverwaltung Haus B_Keine offenen Sprechzeiten

Geflügelpest 2020

Im Kreis Segeberg ist die Geflügelpest ausgebrochen. Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet sind eingerichtet. Es gelten verschiedene Regeln!

Geflügelpest im Kreis Segeberg

Sollten Sie einen sterbenden oder toten Vogel finden, gehen Sie bitte nicht in seine Nähe. Fassen Sie ihn nicht an!

Menschen können zwar nach aktuellen Erkenntnissen nicht erkranken. Sie können das Virus aber leicht übertragen. Hunde und Katzen können das Virus ebenfalls leicht übertragen.

Melden Sie sich bitte unter:


Aufstallungspflicht:

Im gesamten Gebiet des Kreises Segeberg ist die Aufstallung von Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse) angeordnet worden. 

Übrigens: Alle Geflügelhalter*innen sind generell verpflichtet, ihren Geflügelbestand amtlich bei der zuständigen Behörde zu melden /  zu registrieren. Dies gilt ab der Haltung eines Huhns.

Regeln, Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete:

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung - Stand 10.11.2020 »
(PDF 603 kB)

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung - Stand 09.11.2020 »
(PDF 103 kB)


ALLE Geflügelhalter*innen sind verpflichtet, Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten.

Genaue Informationen erhalten Sie in den folgenden Dokumenten und auf der Seite des Landes Schleswig-Holstein.

Allgemeinverfügung des MELUND zur Festlegung von vorbeugenden Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelhaltungen »
(PDF 63 kB)

Verhaltensregeln für Kleinbetriebe mit Geflügelhaltung (unter 1.000 Tiere) und Geflügelhobbyhaltungen »
(PDF 56 kB)


LETZTE MELDUNGEN

Kurzmeldung vom 03.12.2020:

  • Es gibt aktuell keine neuen Fälle, weder bei beprobten Totfunden von Wildvögeln noch in Hausgeflügelbeständen. Sofern es weiterhin keine neuen Fälle gibt, werden die Restriktionszonen in der 50. KW (Sperrbezirk) bzw. 51. KW (Beobachtungsgebiet) aufgehoben.
  • Übrigens: Die Geflügelpestverordnung des Bundes sieht vor, dass bei infizierten Vögeln, die gehalten werden, sowohl ein Sperrbezirk als auch ein Beobachtungsgebiet eingerichtet werden müssen. Für Funde infizierter Wildvögel gilt dies nicht. 
09.11.2020

Geflügelpest-Ausbruch: Hausgeflügel im Kreis Segeberg betroffen »

Kreis Segeberg. Im Kreis Segeberg ist die Geflügelpest ausgebrochen. Ein aufmerksamer Tierhalter aus Heidmühlen hatte sich am gestrigen Sonntag an den amtstierärztlichen Rufbereitschaftsdienst gewandt, da innerhalb von drei Tagen mehr ... weiterlesen
02.11.2020

Geflügelpest bei Wildvögeln in Schleswig-Holstein nachgewiesen – Kreis-Veterinäramt bittet Bürger*innen um Unterstützung »

Kreis Segeberg. Im Kreis Nordfriesland ist bei mehreren gestorbenen Wildvögeln der Geflügelpest-Erreger des Subtyps H5N8 nachgewiesen worden. „Diese Nachweise sind sehr besorgniserregend. Das gilt grundsätzlich, aber insbesondere ... weiterlesen

 

Verantwortlich / Ansprechperson

Frau Horstmann »
Jaguarring 8
23795 Bad Segeberg
Telefon: +49 4551-951 9334
Fax: +49 4551-951 9237
Raum: 007
Kontaktformular